DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erklärungsbedarf und -not

Das Beispiel der «menschlichen Barbie» zeigt: Berühmt sein ist etwa so toll wie ein Messer im Rücken



1 / 9
Valeria Lukyanova, die menschliche Barbie
quelle: actionpress / exclusive pix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «menschliche Barbie», Valeria Lukyanova, wurde nach eigenen Angaben vor ihrer Wohnung in Odessa von zwei unbekannten Männern attackiert und zusammengeschlagen. Ihre Nachbarin habe sie dann gerettet. Der Vorfall ereignete sich in der Halloween-Nacht und beschreibe den Höhepunkt einer zwei Jahre andauernden Belästigung.

Fotos, welche der Daily Mail vorliegen, zeigen die Ukrainerin mit einem Verband um Stirn und Kinn. Böse Zungen behaupten nun, Lukyanova habe die Attacken erfunden, um eine Schönheitsoperation zu «vertuschen» – was die menschliche Barbie wiederum bestreitet. Ausser ihren Brüsten sei alles echt an ihr, betont die 28-Jährige immer wieder.

Ein kleines Gedankenspiel sei hier erlaubt. Die Story hat vier mögliche Varianten:

Egal, welche der vier Versionen der Wahrheit am nächsten kommt – es sind alles äusserst bedenkliche Kollateralschäden ihres Bekanntheitsgrades. 

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

«Schon wieder!», muss sich die Queen in Anbetracht der Fahnenflucht ihres Enkels Harry und seiner Gattin Meghan denken und sich ungut erinnert fühlen an «that woman», für die Edward VIII. vor 84 Jahren die Krone niederlegte – und damit erst ihren Vater und danach sie selbst auf den Thron zwang.

Als Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, der Prinz von Wales, 1936 zum britischen König erklärt wurde, stand sie neben ihm am Fenster.

Doch dass sie je die Königin jenes weltumspannenden Imperiums werden würde, war vollkommen ausgeschlossen.

Wallis Simpson war eine in zweiter Ehe verheiratete Amerikanerin. Eine Bürgerliche, deren erster Vorname eigentlich Bessie war. Doch weil so viele Kühe so heissen würden, sagte sie, legte sie ihn ab. Ebenso wie sie ihren ersten Ehemann …

Artikel lesen
Link zum Artikel