DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Breaking: Madonna hat vor einem Jahr das letzte Mal eingekauft



epa04654192 A handout picture released by Endemol Press Office on 08 March 2015 shows US singer Madonna (R) performing at the Italian television channel Rai3 talk show 'Che tempo che fa' (lit.: What Time ago), in Milan, Italy, 01 March 2015.  EPA/MATTEO BAZZI/ENDEMOL PRESS OFFICE/ HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Madonna singt im März 2015 in der italienischen TV -Show «Che tempo che fa». Bild: EPA/ANSA / ENDEMOL PRESS OFFICE/ HO

Madonna hat in einem Interview mit US Weekly Einblick in ihr Innerstes gegeben. «Material Girl» ist demnach derjenige ihrer eigenen Songs, der ihr am wenigsten gefällt. In ihrer Kindheit in Michigan hat der Sängerin nichts gefehlt. Die 56-Jährige kühlt morgens ihre Augen mit Eiswürfeln und schaut gerne «True Detectives» und die irische Serie «The Fall» – ohne Eis vor der Linse, versteht sich. Und: Die Frau hat Klaustrophobie.

Das ist ja alles noch recht menschlich und nahbar, aber eine Aussage ist dann doch ein wenig merkwürdig. Madonna mag weder Weinbergschnecken noch Pilze. Nein, das ist jetzt nicht so ungewöhnlich, aber frag doch mal, wer diese Lebensmittel (nicht) kauft. Madame selber womöglich? Pfffff!

«Das letzte Mal einkaufen war ich vor einem Jahr.»

Dazu passt, dass Madonnas idealer Tag ein fauler Tag im Bett ist. Wir könnten jetzt irgendwas von «Luxus-Luder» oder «Diva» schreiben. Aber erst, wenn sich der Neid gelegt hat ...

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Poesie unter der Dusche: «Wenn eine Schwangere schwimmt, ist sie ein menschliches U-Boot» 

Schauspielerin Anna Kendrick demonstriert an einem Strand, wie wirklich weise wir sind, wenn wir uns ganz alleine glauben: unter der Dusche. Dort, wo wir ins meditative Plätschern des warmen Wassers hinein die Perlen unserer Geistesgrösse fabrizieren und sie dann einfach so in den Abfluss rinnen lassen. Was für eine Verschwendung!

(sme)

Artikel lesen
Link zum Artikel