Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanadische Promi-Schlammschlacht – Runde zwei

Justin Bieber: «Seth Rogan, tut mir leid, dass ich für dich keinen Knick gemacht habe.»

FILE - In this Dec. 18, 2013 file photo, Singer Justin Bieber arrives at the premiere of the feature film

Bild: Keystone

Nach dem der Schauspieler Seth Rogen den Musiker Justin Bieber «ein Stück Scheisse» genannt hatte, hat nun der unter die Hasstirade geratene Popstern wie folgt geantwortet:

U.S. actor Seth Rogen poses during a photo-call to promote the movie

Bild: Keystone

«Seth Rogan, tut mir leid, dass ich für dich keinen Knick gemacht habe, als ich dich fragte, ob wir uns treffen wollen. Wahrscheinlich war ich ein bisschen schüchtern. Wollte aber nicht überrissen rüberkommen. Dennoch liebe ich deine Filme.»

Der Sternchen-Krieg sei entfacht, nachdem Bieber vor einem Auftritt in einer deutschen Talkshow nahelegte, dass er gerne seinen kanadischen Landsmann Rogen – ebenfalls vor Ort – treffen würde.

Daraufhin sei der Schauspieler der Einladung nachgegangen und habe das Teenie-Idol treffen wollen. Dieser aber habe dann mit einem simplen «Yo man» und «Wassup» so getan, als ob kein gegenseitiges Interesse an einer Bekanntschaft vorliege. Zwei Jahre später sei er dem Popsänger noch einmal begegnet. Sie hätten fünf Minuten miteinander geredet, aber er könne sich an kein Wort mehr erinnern.

(can)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internet-Hit

«Sexy Verbrecher» muss mehr als zwei Jahre ins Gefängnis

Sein «sexy Verbrecherfoto» machte ihn weltbekannt, aufs Modeln muss er aber vorerst verzichten: Der Kalifornier Jeremy Meeks, dessen Polizeifoto im vergangenen Sommer zum Internet-Hit wurde, muss US-Medienangaben zufolge für 27 Monate ins Gefängnis.

Ein Bundesgericht habe Meeks am Donnerstag (Ortszeit) wegen unerlaubten Waffenbesitzes verurteilt, berichtete der Fernsehsender CBS auf seiner Homepage unter Berufung auf Behördenangaben. Ausserdem müsse er in ein Drogenentzugsprogramm.

Bei einer …

Artikel lesen
Link to Article