Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
beyonce

Bild: Tidal

Beyoncé! Nicki Minaj! Das coolste neue Video gibt es nur bei Tidal zu sehen. Und über einen Link, den ihr hier findet

Jetzt hat's Tidal, der Streaming-Service von Jay Z, tatsächlich geschafft, nämlich exklusiv den Song und das Video dazu zu präsentieren, den alle haben wollen: «Feeling Myself» heisst das heisse Stück von Beyoncé und Nicki Minaj, dem Kritiker eine krasse Karriere als Top-Sommerhit voraussagen. 

Und wieso auch nicht? Das Video ist im hipsterig retroesken Instagram/Hipstamatic/Snapseed-Style am Rande des hippie-esken Musikfestivals Coachella entstanden. Beyoncé und Nicki Minaj hatten grossen Spass miteinander und an sich selbst, Beyoncé klingt, als wäre sie der einzige kühle, brennend herbeigesehnte Lufthauch im heissesten Sommer ever, Nicki Minaj, als müsste sie gleich in der Badi masturbieren. 

Aber eben: It's the video that makes the music, und sehen kann man das bis jetzt erst via Tidal. Oder durch dieses rare Schlüsselloch, das wir für euch gefunden haben. 

beyonce

Bild: tidal

beyonce

Bild: tidal

beyonce

Bild: tidal

beyonce

Bild: Tidal



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link to Article