DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In eigener Sache: watson bekommt eine kleine Schwester im grossen Kanton

13.10.2017, 12:08

Das Newsportal watson startet ein deutsches Angebot. watson.de wird voraussichtlich im April 2018 an den Start gehen. Das Portal wird unter der Führung des deutschen Medienkonzerns Ströer lanciert. Ströer hat dafür mit watson.ch einen Lizenzvertrag abgeschlossen und wird das Konzept von watson.ch übernehmen. Zum Start wird Ströer eine eigenständige Redaktion mit 20 Journalisten im Berliner Newsroom aufbauen. Die zwei Schwesterportale wollen eng zusammenarbeiten.

Michael Wanner, CEO watson: «Ich freue mich, dass wir die Erfolgsgeschichte von watson nun auch in Deutschland fortschreiben werden. Ströer ist mit der starken Marktstellung und der Vermarktungspower der perfekte Partner für einen erfolgreichen Markteintritt. Zudem investieren sie in journalistische Qualität, wie wir es auch tun.»

Marc Schmitz, CEO Ströer Content Group: «Mit watson.de schaffen wir das erste vollwertige und eigenständige Newsangebot für die jüngere Zielgruppe in Deutschland. Ströer und watson.ch sind mit ihren komplementären Leistungen die idealen Partner, um watson in den deutschen Markt zu bringen. Mit watson können wir ein bewährtes Konzept übernehmen. Darüber hinaus eine starke Marke.»

Bald auch in Deutschland: So werden watson-Redaktoren kritisiert

Video: watson/Lya Saxer

Ein Erfolg: Das watson-Betriebsklima

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Willi Herren ist tot

TV-Star Willi Herren ist tot. Der Schauspieler starb am Dienstag mit gerade einmal 45 Jahren. Das bestätigte sowohl die Kölner Polizei als auch sein Management der «Bild»-Zeitung. Der 45-Jährige wurde leblos in seiner Wohnung aufgefunden.

Mittags soll demnach der Notruf in der Leitstelle der Feuerwehr eingegangen sein. Polizei, Notarzt und Rettungswagen seien daraufhin zu Willi Herrens Adresse im Kölner Stadtteil Mülheim geeilt. Todesursache soll eine Überdosis sein.

Der Musiker und Schauspieler, …

Artikel lesen
Link zum Artikel