DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien

Acht Frauen bei Massensterilisierung in Indien gestorben



Bei einer Massensterilisierung in Indien sind nach Angaben der Regionalregierung acht Frauen gestorben. Sie hatten sich der Operation im Rahmen eines Programms zur Familienplanung im Bundesstaat Chhattisgarh unterzogen.

Ein Vertreter der Regierung des zentralen Bundesstaats Chhattisgarh, wo die Sterilisierungsaktion stattfand, sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP, seit Montag seien wegen des Eingriffs acht Frauen ums Leben gekommen. Mindestens 64 weitere Frauen wurden demnach ins Spital gebracht, viele von ihnen waren in lebensbedrohlichem Zustand.

Bei der Massensterilisierung handelt es sich um ein kostenfreies staatliches Programm. Insgesamt hatten sich den Angaben zufolge mehr als 80 Frauen am Samstag dem Eingriff unterzogen. Vielen ging es dem Regierungsvertreter zufolge kurz darauf schlecht.

Die Regionalregierungen in Indien versuchen oft mit materiellen Anreizen, Paare zur Sterilisierung zu bewegen, um das Wachstum der Bevölkerung zu kontrollieren, die inzwischen 1,2 Milliarden Menschen erreicht hat. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Flug UK6395 – nach der Landung in Hongkong warten gleich zwei böse Überraschungen

Erst kürzlich hiess es noch, dass das Ansteckungsrisiko während Flügen sehr gering sei. Doch nun haben sich 47 Passagiere desselben Fluges infiziert. Das wirft Fragen auf.

Die weiter operierenden Flüge zwischen dem Corona-Hotspot Brasilien und der Schweiz sorgten Ende März für erhitzte Gemüter. Während beispielsweise Frankreich sämtliche Flugverbindungen mit Brasilien bis auf Weiteres aussetzte, sieht die Schweiz bisher keinen Grund einzugreifen. Auch Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott beschwichtigte gegenüber watson: Die Ansteckungsgefahr an Bord sei sehr gering. Doch der Flug UK6395 dürfte jetzt zu reden geben.

Es ist der 4. April, als sich der Airbus A321neo in …

Artikel lesen
Link zum Artikel