DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04337675 A three months old baby boy, who survived a landslide, receives treatment at the government hospital in Manchar, 65 kilometre from Malin village, Pune district, Maharashtra, India, 01 August 2014. At least fifty-one bodies have been found in the mounds of mud and stones left by the landslide that devastated the village of Malin in India's western state of Maharashtra. More than 360 personnel from the National Disaster Response Force were working in shifts assisted by local police and other officials.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Der kleine Rudra und seine Familie hatten Glück im Unglück. Bild: DIVYAKANT SOLANKI/EPA/KEYSTONE

66 Leichen

Nach Erdrutsch in Indien: Der kleine Rudra und seine Familie hatten einen Schutzengel



Helfer haben nach dem riesigen Erdrutsch im Westen Indiens 66 Leichen geborgen. Noch immer werden nach offiziellen Angaben vom Freitag mindestens 120 Menschen unter der meterhohen Schicht aus Erde und Geröll vermutet.

Der Monsunregen hatte zwei Tage zuvor einen Hang in der Gebirgskette Sahayadri so stark aufgeweicht, dass sich eine riesige Schicht aus Erde und Geröll löste und das Dorf Malin unter sich begrub.

Zu den wenigen Glücklichen, die lebend geborgen werden konnten, gehörte laut örtlichen Medien ein drei Monate altes Baby namens Rudra. Die Katastrophenhelfer hätten den kleinen Jungen schreien gehört, und so den Weg zu ihm, seiner Mutter und zwei Grosseltern gefunden, berichtete der Sender NDTV.

Die Mutter habe das Baby gerade gestillt, als das Unglück passierte. Acht Stunden später konnten sie gerettet werden – obwohl die Blechhütte der Familie komplett von Schlamm bedeckt gewesen sei. «Ich weiss noch immer nicht, wie wir überlebt haben», sagte Rudras Grossmutter dem Sender.

epa04337507 Indian rescue workers operate at the site of a landslide in Malin village, Pune district, Maharashtra, India, 01 August 2014. At least fifty-one bodies have been found in the mounds of mud and stones left by the landslide that devastated the village of Malin in India's western state of Maharashtra. More than 360 personnel from the National Disaster Response Force were working in shifts assisted by local police and other officials.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Das Katastrophengebiet wird weiter abgesucht. Bild: DIVYAKANT SOLANKI/EPA/KEYSTONE

Spürhunde helfen bei der Suche

Die Retter berichteten, es würden sowohl Spürhunde eingesetzt als auch Geräte, die den Herzschlag von Lebewesen feststellen könnten. Ein Einsatzleiter vor Ort sagte, der unablässige Regen erschwere die Suchaktion erheblich.

Die Teams suchten mittlerweile auch einen nahe gelegenen Stausee danach ab, ob Leichen aus dem Schlamm herausgespült und über den Fluss dorthin gelangt sein könnten. In der Nähe des Unglücksorts wurden die Leichen eingeäschert.

In Indien herrscht gerade Monsunzeit. Auch in den nördlichen Bundesstaaten Uttarakhand und Himachal Pradesh war es in den vergangenen Wochen zu zahlreichen enormen Erdrutschen gekommen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Heute kommt der grosse Wetterumsturz – aber schau mal, was Regen in Mumbai anrichtet

Jetzt kommt der Herbst: Im Laufe des Donnerstags zieht eine massive Kaltfront über die Schweiz. Die Temperaturen stürzen in den Keller, bald schlottern wir bei 18 Grad. Damit ist der Sommer 2017 wohl gelaufen. 

Der Wetterumsturz bringt in den nächsten Tagen sehr viel Regen. 

Die Mengen sind aber vergleichsweise klein, wenn wir einen Blick nach Indien wagen ...

Die indische Megacity Mumbai ist schon unter normalen Umständen eine total verrückte Stadt. Sintflutartiger Monsunregen hat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel