DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist patrouilliert in Vadodara, einer Stadt im Gliedstaat Gujarat (26. September).
Ein Polizist patrouilliert in Vadodara, einer Stadt im Gliedstaat Gujarat (26. September).Bild: STRINGER/INDIA/REUTERS
Über 140 Festnahmen im Westen Indiens

Nach religiösen Ausschreitungen: Behörden blockieren Mobilfunknetz 

29.09.2014, 14:4829.09.2014, 16:17

Nach Zusammenstössen zwischen Hindus und Muslimen hat die Polizei im westindischen Bundesstaat Gujarat nach Medienberichten rund 140 Menschen festgenommen. Auslöser der Gewalt soll ein Facebook-Eintrag gewesen sein, den einige Muslime als beleidigend empfunden hatten.

Vadodara: Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein (25. September). 
Vadodara: Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein (25. September). Bild: STRINGER/INDIA/REUTERS
Vadodara, Gliedstaat Gujarat.google maps

Die Behörden blockierten die Mobilfunknetze in der Stadt Vadodara, wo seit Donnerstag mehr als ein Dutzend Menschen bei Ausschreitungen verletzt wurden. Noch am Wochenende waren verschiedene Gruppen aufeinander losgegangen und hatten Fahrzeuge in Brand gesteckt, wie die Polizei am Montag dem Sender NDTV berichtete. 

Mehrere Fahrzeuge wurden im Zuge der Proteste in Brand gesteckt (25. September).
Mehrere Fahrzeuge wurden im Zuge der Proteste in Brand gesteckt (25. September).Bild: STRINGER/INDIA/REUTERS

Die Blockade der Mobilfunknetze soll nach Behördenangaben bis Dienstag aufrechterhalten bleiben. 

Auf Twitter wird derweil der indische TV-Sender IBN mit Kritik eingedeckt. IBN hat es unterlassen, über die Ausschreitungen in Vadodara zu berichten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach dem Sieg der Taliban freuen sich Mächte wie China und Russland über ein Tor nach Afghanistan. Der Westen hat nicht nur das Land verloren, sondern auch an Glaubwürdigkeit. Der Schaden ist immens.

Der Schock sitzt noch immer tief. Die Schnelligkeit des Vormarsches der Taliban am Hindukusch hat viele westliche Politiker überrascht. Sie treten in dieser Woche verbittert vor Kameras, gestehen Fehleinschätzungen ein.

Zur Story