DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mostafa Abdel Rahman
bild: twitter

Während der Parlamentswahl in Ägypten: Islamistischer Kandidat erschossen



Während der Parlamentswahl in Ägypten ist ein Kandidat der islamistischen Al-Nur-Partei ermordet worden. Mostafa Abdel Rahman wurde am Samstag von zwei Angreifern auf einem Motorrad vor seinem Haus in der Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel erschossen.

Der Generalsekretär der Al-Nur-Partei, Galal al-Murra, bestätigte Polizeiangaben zum Tod des Kandidaten. Die salafistische Partei hatte im Juli 2013 den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär unterstützt und war anschliessend als einzige prominente islamistische Partei von der Repression verschont geblieben.

Während die Regierung von Abdel Fattah al-Sisi mit grosser Härte gegen die Mursi-Anhänger vorging und die Muslimbruderschaft als terroristische Vereinigung verbot, blieb die Al-Nur-Partei weiter legal. Sie ist die einzige islamistische Partei, die zur Parlamentswahl antritt, die am 18. Oktober begann.

Die Polizei äusserte die Vermutung, dass Dschihadisten den Kandidaten ermordeten, um den Ablauf der Wahl zu stören. Sollte er tatsächlich von Dschihadisten getötet worden sein, wäre er der erste Politiker, der seit dem Sturz Mursis einem Anschlag radikaler Islamisten zum Opfer fiel. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über Denver fing das Triebwerk an zu brennen – Luftfahrtbehörde will jetzt Prüfung

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im Bundesstaat Colorado hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Konsequenzen angekündigt. Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, sollten verstärkt und sofort überprüft werden

Dies teilte FAA-Chef Steve Dickson am Sonntag (Ortszeit) mit und kündigte eine entsprechende Notfall-Richtlinie an. «Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel