International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Mostafa Abdel Rahman
bild: twitter

Während der Parlamentswahl in Ägypten: Islamistischer Kandidat erschossen



Während der Parlamentswahl in Ägypten ist ein Kandidat der islamistischen Al-Nur-Partei ermordet worden. Mostafa Abdel Rahman wurde am Samstag von zwei Angreifern auf einem Motorrad vor seinem Haus in der Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel erschossen.

Der Generalsekretär der Al-Nur-Partei, Galal al-Murra, bestätigte Polizeiangaben zum Tod des Kandidaten. Die salafistische Partei hatte im Juli 2013 den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär unterstützt und war anschliessend als einzige prominente islamistische Partei von der Repression verschont geblieben.

Während die Regierung von Abdel Fattah al-Sisi mit grosser Härte gegen die Mursi-Anhänger vorging und die Muslimbruderschaft als terroristische Vereinigung verbot, blieb die Al-Nur-Partei weiter legal. Sie ist die einzige islamistische Partei, die zur Parlamentswahl antritt, die am 18. Oktober begann.

Die Polizei äusserte die Vermutung, dass Dschihadisten den Kandidaten ermordeten, um den Ablauf der Wahl zu stören. Sollte er tatsächlich von Dschihadisten getötet worden sein, wäre er der erste Politiker, der seit dem Sturz Mursis einem Anschlag radikaler Islamisten zum Opfer fiel. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article