bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Österreich

Kommissions-Bericht: Lehrer in Österreich missbrauchte 40 Schüler

Lehrer in Österreich missbrauchte 40 Schüler – dann beging er während Ermittlungen Suizid

05.12.2022, 20:2905.12.2022, 20:30

Ein Lehrer in Wien hat nach dem vorläufigen Endbericht einer Untersuchungskommission zahlreiche Jungen auch unter Einsatz von K.-o.-Tropfen missbraucht und fotografiert. Es sei die Existenz von 40 Opfern belegt, heisst es in dem am Montag vorgelegten Bericht. 25 Betroffene sind demnach bekannt, 15 weitere - bisher nicht identifizierte - sind auf Foto- und Videomaterial zu sehen, das bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Lehrers sichergestellt wurde. Die Bildungsdirektion Wien hatte die Untersuchungskommission 2021 eingesetzt.

kindsmissbrauch child abuse
Der Lehrer hatte während Jahren zahlreiche Jungen missbraucht.Bild: Shutterstock
Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die Frauenberatung sexuelle Gewalt. Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es die Stelle Castagna. Betroffene Männer können sich an das Männerbüro Zürich wenden. Wenn du dich sexuell zu Kindern hingezogen fühlst, oder jemanden kennst, der diese Neigung hat, kann dir diese Stelle weiterhelfen.

Die Taten haben sich laut Behörden über einen Zeitraum von wohl 15 Jahren abgespielt. 2019 beging der Verdächtige Suizid, nachdem gegen ihn ermittelt wurde. Nach Aussage aller Befragten sei der Pädagoge der beliebteste Lehrer an der Schule gewesen, heisst es in dem Bericht. Er habe offensichtlich seine gesamte Energie eingesetzt, «um sich unersetzbar zu machen und in weiterer Folge unbemerkt die ihm anvertrauten Schüler missbrauchen zu können».

Da der Mann auch an einer benachbarten Schule unterrichtete, würden nun Briefe an deren ehemalige Schüler geschickt, um von etwaigen Missbrauchshandlungen zu erfahren und Hilfe anzubieten, hiess es. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Siemens: Zuerst der Deal, dann die Moral
Siemens hat einen Millionendeal mit der Türkei geschlossen – und sich dabei zu einem Israel-Boykott verpflichtet. Doch ein rechtlicher Trick macht das ganz legal.

Ein Handelsboykott gegen Israel und das ausgerechnet von Siemens? Der Konzern hat laut einer Recherche des SWR für ein mehrere Hundert Millionen Euro schweres Geschäft mit der türkischen Staatsbahn eine Verpflichtungserklärung zu einem Israel-Boykott unterzeichnet. Laut dem Sender belegten das interne Firmenunterlagen.

Zur Story