International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-jähriger Schweizer in Wien niedergestochen – Polizei wertet jetzt Videos aus



Nachdem ein 15-jähriger Schweizer vergangenen Freitag vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden ist, überprüft die Polizei nun mögliche Überwachungsvideos. «Es wird geschaut, ob Überwachungskameras in der Umgebung etwas aufgenommen haben», sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag.

Ausserdem befragt die Polizei Nachbarn und sucht weiter nach Zeugen der Tat. Der Jugendliche befand sich am Montag laut Polizeiangaben weiterhin auf der Intensivstation im Spital.

Der Lehrling hat in seiner Aussage am Wochenende einen dramatischen Tathergang geschildert. Er war am Freitag gegen 6 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als er attackiert wurde. Der Jugendliche gab an, dass es ihm gelungen war, den maskierten Täter zu Boden zu bringen, nachdem er von diesem bereits durch sechs Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden war. Erst dann floh der Unbekannte.

Der Schwerverletzte konnte sich zurück ins Haus schleppen. Als er die Wohnung schliesslich erreicht hatte, brach er im Vorzimmer zusammen. Er wurde im Spital notoperiert.

(sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die nächste US-Senatorin äussert sich gegen eine schnelle Supreme-Court-Nachbesetzung

Eine weitere republikanische US-Senatorin hat sich gegen eine schnelle Nachfolgeregelung für die gestorbene Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ausgesprochen. Sie bleibe bei ihrer Position, dass man sich kurz vor einer Präsidentenwahl nicht mit einer Vakanz beim Obersten Gericht beschäftigen sollte, teilte Lisa Murkowski aus dem Bundesstaat Alaska am Sonntag mit.

Zuvor hatte bereits ihre republikanische Kollegin Susan Collins erklärt, dass aus ihrer Sicht der Sieger der US-Präsidentenwahl …

Artikel lesen
Link zum Artikel