DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein bisschen Aufklärungscoach»: Österreichischer Arzt gesteht Missbrauch von 109 Jungen

26.05.2020, 13:44

Ein 56 Jahre alter Arzt aus Österreich hat sich in einem Prozess wegen des sexuellen Missbrauchs von 109 Jungen grossteils geständig gezeigt.

«Ich habe im Rahmen der sexuellen Aufklärung Übergriffe auf pubertierende Burschen begangen», räumte der Angeklagte am Dienstag vor dem Landgericht Wels ein. Sein Mandant habe sich «ein bisschen als Aufklärungscoach gesehen» und sei zu rund 90 Prozent der Taten geständig, erklärte sein Anwalt. Sein Mandant bereue die Taten, so der Verteidiger. Der Prozess werde aber zeigen, dass er nicht pädophil sei.

Dem 56-Jährigen wird der teils schwere sexuelle Missbrauch der Jungen zur Last gelegt. 40 der mutmasslichen Opfer waren laut Anklageschrift zum Tatzeitpunkt noch keine 14 Jahre alt. 30 Fälle sollen sich ausserhalb der Arztpraxis abgespielt haben, unter anderem im Haus des Urologen.

In fünf Fällen geht die Anklage von schwerem sexuellen Missbrauch aus, drei Jungen haben laut Gutachten wesentliche gesundheitliche Folgen davongetragen. Obendrein wird dem Arzt vorgeworfen, Personen angestiftet zu haben, pornografische Videos von Minderjährigen zu drehen.

Der Staatsanwalt sieht in dem Vorgehen des Mediziners «einen Tatplan, der darauf ausgerichtet war, seine berufliche Tätigkeit für regelmässigen Missbrauch» zu nutzen. Der Anwalt des Angeklagten betonte, dass es keinen Sex mit Kindern gegeben habe, ebenso wenig Gewalt oder Zwang. Vielmehr gehe es um den Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses.

Dem Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Haft. Der Prozess wird zu grossen Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Das Urteil wird für den 10. Juni erwartet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putschversuch im Sudan militärisch vereitelt

Im ostafrikanischen Sudan ist am Dienstag offenbar ein Putschversuch in der Nähe der Hauptstadt Khartum vereitelt worden. Die Armee habe am Morgen einen Umsturz verhindern können, sagte Militärsprecher Taher Abu Haja im sudanesischen Staatsfernsehen am Dienstagmorgen.

Sudans Premierminister Abdullah Hamduk sagte, der Putsch sei ein koordinierter Versuch gewesen, den demokratischen Übergang im Land aufzuhalten.

Es handele sich um Kräfte mit Verbindungen zum früheren Regime von Omar Hassan …

Artikel lesen
Link zum Artikel