DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Congolese security forces attend the scene after the vehicle of a health ministry Ebola response team was attacked in Beni, northeastern Congo Monday, June 24, 2019. A driver working with the team is in critical condition after angry crowds hurled rocks at him and set the vehicle on fire, in the latest attack to strike efforts to combat the virus that has killed more than 1,500 people in eastern Congo since the outbreak began last August. (AP Photo/Al-hadji Kudra Maliro)

Im kongolesischen Rumangabo sind am Freitag Zivilisten überfallen worden. (Archivbild) Bild: AP

Mindestens 17 Tote bei Angriff nahe Nationalpark im Kongo



Im Osten des Kongos sind bei einem Angriff in der Nähe des berühmten Virunga-Nationalparks mindestens 17 Menschen getötet worden. Angreifer schossen laut offiziellen Angaben in der Nähe des Park-Hauptquartiers in Rumangabo am Freitag auf ein Fahrzeug mit Zivilisten.

Ranger des Parks seien zu Hilfe geeilt, teilte das Kongolesische Institut für Naturschutz (ICCN) mit. Mindestens zwölf Ranger und ein Fahrer des ICCN sowie vier Zivilisten seien getötet worden. Vier weitere Menschen seien verletzt worden.

In this photo taken July 30, 2014, a tourist and park rangers wear protective masks as they visit the Virunga National Park in eastern Congo. Congo's Virunga National Park, home to about a third of the world's mountain gorillas, has barred visitors until June 1 2020, citing

Einige Rangers versuchten den Zivilisten zu helfen. Bild: AP

Der Leiter eines örtlichen Kommunalverbandes, Jonas Pandasi, machte die ruandische Hutu-Miliz FDLR für den Angriff verantwortlich.

Der Virunga-Nationalpark an der Grenze zu Uganda und Ruanda ist vor allem für die Berggorillas weltweit bekannt, die nur in dieser Region in den drei Ländern leben. Der Park und seine Ranger sind immer wieder durch Milizen und Wilderer bedroht. Im Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze geht. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unicef Fotos

1 / 11
Unicef Fotos
quelle: laura boushnak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten-Baby schützt seine Mutter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel