DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Massengrab mit Opfern des Massakers von Srebrenica entdeckt

09.12.2021, 05:09

In einem neu entdeckten Massengrab im Süden von Bosnien und Herzegowina wurden weitere Opfer des Massakers von Srebrenica aus dem Jahr 1995 gefunden. Wie die Internationale Kommission für vermisste Personen (ICMP) am Mittwoch erklärte, wurde das Grab in der Nähe der Stadt Kalinovik gefunden, 200 Kilometer von Sebrenica entfernt. Damit sei das Grab bislang das «mit Abstand» am weitesten von Srebrenica entfernt entdeckte Massengrab.

Eine Frau trauert an der Gedenkstätte und Friedhof von Potocari in Srebrenica.
Eine Frau trauert an der Gedenkstätte und Friedhof von Potocari in Srebrenica.Bild: keystone

DNA-Proben vom Fundort wurden mit genetischen Proben abgeglichen, die von Verwandten der Opfer zur Verfügung gestellt worden waren. Dabei fanden die Forscher in insgesamt zehn Fällen Übereinstimmungen. Die Proben wurden an eine spezialisierte Stelle in Bosnien und Herzegowina zur offiziellen Identifizierung weitergeleitet.

Internationale Gerichte haben die Hinrichtung von mehr als 8000 muslimischen Männern durch bosnisch-serbische Streitkräfte in Srebrenica im Jahr 1995 als «Völkermord» bezeichnet. Der bosnisch-serbische Kriegsführer Radovan Karadzic und sein Armeechef Ratko Mladic wurden beide von einem Uno-Kriegsverbrechergericht zu lebenslanger Haft verurteilt, insbesondere wegen des Massakers in Srebrenica.

Dem Leiter des Westbalkan-Programms von ICMP, Matthew Holliday, zufolge befindet sich das neue Grab nur wenige Kilometer von einem Dorf entfernt, wo Paramilitärs der «Skorpion»-Einheit Mitte Juli 1995 sechs Gefangene aus Srebrenica hinrichteten. Filmaufnahmen dieser Hinrichtung waren bei internationalen Prozessen als Beweismittel gezeigt worden.

Der Gedächtnisstätte Srebrenica Memorial Centre zufolge wurden bereits mehr als 90 Massengräber mit Opfern des Massakers gefunden. Die Forscher gehen davon aus, dass viele der Leichen aus ihren ursprünglichen Massengräbern später wieder ausgegraben und an neuen Orten verscharrt wurden, um das Verbrechen zu verdecken. Der Verbleib von hunderten Opfern ist nach wie vor ungeklärt, neue Entdeckungen von Gräbern werden allerdings immer seltener. Holliday zufolge stammt die letzte Entdeckung aus dem Jahr 2016. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Massaker von Srebrenica

1 / 15
Massaker von Srebrenica
quelle: epa/epa / fehim demir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tonga fürchtet sich vor Coronawelle – und erschwert Katastrophenhilfe
Droht Tonga nach dem Vulkanausbruch und dem darauffolgenden Tsunami eine Coronawelle? Die Regierung ist besorgt – und wünscht eine kontaktlose Katastrophenhilfe.

Noch immer sind einige Teile des Inselstaats Tonga in vulkanischen Staub gehüllt. Nach dem Ausbruch des Unterwasservulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai türmte sich in der Luft im Südpazifik eine gigantische Aschewolke, die sich im Pazifikgebiet auch sechs Tage nach dem Ausbruch noch nicht komplett aus dem Staub gemacht hat. Satellitenaufnahmen zeigen nun, dass die Aschewolke gegen die australische Ostküste zieht.

Zur Story