DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugals Sozialisten gewinnen Kommunalwahl und verlieren Lissabon

27.09.2021, 12:12
António Costa
António Costa
Bild: keystone

Die in Portugal regierenden Sozialisten sind aus der Kommunalwahl am Sonntag mit landesweit 34.34 Prozent der Stimmen als stärkste Kraft hervorgegangen.

Das war ein Minus von 3.5 Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl von 2017, wie die Nationale Wahlkommission mitteilte. Es war die dritte Kommunalwahl in Folge, die die Sozialisten gewonnen haben.

In der Hauptstadt Lissabon, die seit 14 Jahren in der Hand der Sozialisten war, siegte jedoch überraschend der sozialdemokratische Kandidat und ehemalige EU-Kommissar Carlos Moedas. Der sozialistische Amtsinhaber Fernando Medina räumte die Niederlage ein.

Der sozialistische Regierungschef Portugals, António Costa, sagte am Montag: «Ich bin frustriert, das ist unbestreitbar.» In Porto, der zweitgrössten Stadt des Landes, wurde der unabhängige Kandidat Rui Moreira wiedergewählt.

Landesweit waren am Sonntag rund 9.3 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, Stadt- und Gemeindeparlamente neu zu bestimmen. Costa und andere Politiker hatten die Menschen aufgerufen, angesichts der nach Corona wiedergewonnenen Bewegungsfreiheit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission mit 53.69 Prozent nur leicht unter der Marke von 2017.

Portugal hat eine der höchsten Impfquoten weltweit. Fast 85 Prozent sind vollständig gegen Corona geimpft. Am kommenden Freitag fallen die meisten Corona-Beschränkungen weg. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spionage: US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

Ein Ingenieur der US-Marine soll der Justiz zufolge versucht haben, geheime Informationen zum Bau der Reaktoren von Atom-U-Booten an einen ausländischen Geheimdienst zu verkaufen. Der 42-Jährige, der Zugang zu als «top secret» eingestuften vertraulichen Informationen hatte, und seine Frau wurden am Wochenende festgenommen, wie das US-Justizministerium am Sonntag mitteilte. Sie müssen sich wegen versuchter Spionage und Verletzung von Geheimnispflicht nach dem Atomenergiegesetz verantworten.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel