DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08974288 People take part in the 'Women's Strike' protest against the tightening of the abortion law in Warsaw, Poland, early 30 January 2021. Poland's Constitutional Tribunal on 27 January published its verdict from October 2020 that laws currently permitting abortion due to foetal defects are unconstitutional. Under the new rules, terminations will be permitted only in cases of rape and incest, or when the mother's life or health is endangered. Mass protest against the tightening of the abortion law broke out throughout Poland with thousands of people protesting against tightening the abortion law.  EPA/LESZEK SZYMANSKI POLAND OUT

Am Freitagabend waren den dritten Tag in Folge Hunderte Menschen auf die Strasse gegangen. Bild: keystone

Sechs Festnahmen bei Protesten in Polen gegen neues Abtreibungsrecht



Bei Protesten gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen am Freitagabend hat die Polizei in Warschau sechs Menschen festgenommen. Zwei Polizisten seien nach Auseinandersetzungen mit Demonstranten ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher am Samstag.

Am Freitagabend waren in Warschau und anderen polnischen Grossstädten den dritten Tag in Folge Hunderte Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen das reformierte Abtreibungsrecht zu protestieren.

Im Oktober hatte das Verfassungsgericht des EU-Landes entschieden, dass Frauen auch dann keine Abtreibung vornehmen dürfen, wenn das ungeborene Kind schwere Fehlbildungen aufweist. Danach gab es wochenlange Proteste. Die Entscheidung bedeutet eine Verschärfung des polnischen Abtreibungsrechts, das ohnehin zu den strengsten in Europa gehört.

Die Begründung für die Entscheidung war nach monatelanger Verzögerung erst am Mittwoch im amtlichen Anzeiger veröffentlicht worden. Damit hat sie offizielle Gültigkeit. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tabu-Bruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel