International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geplanter Friedensprozess in Afghanistan verzögert sich



epa08283225 Afghan security officials show a group of suspected militants allegedly accused of planning attacks on government and security forces after their arrest from different areas, in Jalalabad, Afghanistan, 10 March 2020. According to local sources, security forces arrested four Taliban members and seven Islamic State (IS) militants in different operations who were allegedly planning attacks on government and security forces.  EPA/GHULAMULLAH HABIBI

Ein afghanischer Sicherheitsbeamter mit einem mutmasslichen Taliban-Kämpfer. Bild: EPA

Der Streit über das Ergebnis der afghanischen Präsidentenwahl verzögert den geplanten Friedensprozess in dem Land. Die Aufstellung eines Verhandlungsteams der afghanischen Regierung für Verhandlungen mit den Taliban werde einige Tage in Anspruch nehmen, erklärte das US-Aussenministerium am Dienstag (Ortszeit).

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani habe mitgeteilt, dass er mit seinem Rivalen Abdullah Abdullah und anderen afghanischen Politikerin die Aufstellung einer gemeinsamen Verhandlungsgruppe zunächst beraten wolle.

Sowohl der bisherige Amtsinhaber Ghani als auch Abdullah beanspruchen den Sieg bei der Präsidentenwahl. Beide hatten sich am Montag zum Staatsoberhaupt in der neuen Legislaturperiode ausgerufen. Die neue Regierung in Kabul soll mit den Taliban einen Frieden verhandeln, nachdem die USA mit der radikalislamischen Gruppierung Ende Februar ein Abkommen abgeschlossen hatte, das einen Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Land binnen 14 Monaten vorsieht. Die Vereinbarung hat Hoffnungen auf ein Ende des seit 18 Jahren andauernden Krieges in Afghanistan geschürt, in dem bereits Zehntausende getötet wurden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Friedensnobelpreis Malala Yousafzai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump: Was wusste er über das angebliche Kopfgeld auf US-Soldaten?

Geheimdienstberichte über russische Kopfgeldzahlungen auf US-Soldaten sorgen für Empörung in Washington. Donald Trump will von alldem nichts gewusst haben. Wie kann das sein?

Jeden Morgen wird der amerikanische Präsident üblicherweise über neue Geheimdienst-Informationen unterrichtet. Der sogenannte «President's Daily Brief» ist ein streng geheimes, knappes Dokument zu Themen nationaler Sicherheit. 

Es ist Pflichtlektüre – oder war es zumindest bis vor dreieinhalb Jahren.

Donald Trump hat an den schriftlichen Präsentationen nur begrenztes Interesse. Laut zahlreichen Medienberichten liest der Präsident nicht so gern, er möchte lieber mündlich informiert werden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel