International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of Afghan security forces stands near the site of an attack as smoke billows, near the Afghan parliament in Kabul, Afghanistan June 22, 2015. A Taliban suicide bomber and six gunmen attacked the Afghan parliament on Monday, wounding at least 19 people and sending a plume of black smoke across Kabul, as a second district in two days fell to the Islamist group in the north.    REUTERS/Ahmad Masood

Hohe Rauchsäulen: Die Angreifer setzten auch Panzerfäuste gegen die Sicherheitskräfte ein. Bild: AHMAD MASOOD/REUTERS

Angriff auf Parlament in Kabul abgewehrt: Sicherheitskräfte töten acht Taliban-Angreifer



Die radikalislamischen Taliban haben am Montag das Parlament in Kabul angegriffen. Für ihren Angriff auf das Zentrum der afghanischen Demokratie wählten sie symbolträchtig den Tag der Vorstellung des designierten Verteidigungsministers im Parlament.

epa04813704 Afghan security officials stand beside a crater that was formed at the scene of a suicide bomb attack outside  the Afghan Parliament, in Kabul, Afghanistan, 22 June 2015. Several explosions rocked the Afghanistan Parliament on 22 June when newly nominated Afghan Defence Minister Masoom Stanekzai was due to secure a vote of confidence for his new position.  EPA/JAWAD JALALI

Die Explosion einer Autobombe riss einen Krater in die Strasse. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben der Regierung wurden bei der rund zweistündigen Attacke alle acht Angreifer getötet. Einer der Attentäter zündete eine Autobombe.

Nach der Explosion der Autobombe vor dem Parlament hätten sich die anderen Angreifer in einem gegenüberliegenden Gebäude verschanzt, sagte Polizeisprecher Ebadullah Karimi. Sicherheitskräfte erschossen nach Regierungsangaben alle sieben weiteren Angreifer während des Feuergefechts.

Taliban bekennen sich

Die Polizei teilte mit, es seien zwei Zivilisten bei dem Anschlag getötet worden. Bei ihnen handle es sich um eine Frau und ein Kind. Das Gesundheitsministerium sprach von 31 verletzten Zivilisten, darunter fünf Frauen und ein Kind.

Von der Attacke wurden Live-Bilder im Fernsehen gezeigt. Nach Angaben des Abgeordneten Mohammed Resa Choschak ereignete sich der Angriff während einer Parlamentssitzung.

Demnach warteten die Abgeordneten gerade auf den designierten Verteidigungsminister Mohammed Masum Staneksai, als erst eine heftige und danach mehrere kleinere Explosionen zu hören waren. Er und seine Kollegen seien dann aus dem Gebäude geflüchtet, sagte Choschak. Staneksai sollte im Parlament vorgestellt werden.

Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Talibansprecher Sabihullah Mudschahid erklärte im Verlauf der Attacke im Kurznachrichtendienst Twitter, dass «mehrere Mudschaheddin in das Parlamentsgebäude eingedrungen» seien. «Schwere Gefechte sind im Gange», hiess es in der Mitteilung weiter. (tat/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zieht Obama seine Truppen nun doch noch nicht ab aus Afghanistan?

US-Präsident Barack Obama überlegt sich, die restlichen US-Truppen langsamer als bislang geplant aus Afghanistan abzuziehen. Das sagte US-Aussenminister John Kerry am Montag nach Gesprächen mit der afghanischen Führung in den USA.

Obama will am Dienstag bei einem Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani und dessen Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah im Weissen Haus über dieses Thema sprechen. Die afghanische Führung hatte um mehr Flexibilität beim Tempo des Abzugs …

Artikel lesen
Link zum Artikel