DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pentagon bestätigt Absturz eines Militär-Flugzeugs in Afghanistan – wurde es abgeschossen?

27.01.2020, 11:4427.01.2020, 19:57
Truppen im Gebiet des Absturzes.
Truppen im Gebiet des Absturzes.Bild: EPA

Nach dem Absturz eines Flugzeugs in Afghanistan haben die militant-islamistischen Taliban mitgeteilt, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Extremisten am Montagabend (Ortszeit).

Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in der Provinz Gasni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden. Die gesamte Crew sei dabei ums Leben gekommen, berichteten die Taliban. Das Wrack und die Leichen lägen weiter an der Unfallstelle, schrieb Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschadhid zudem auf Twitter.

Pentagon: Absturz - nicht Abschuss

Das US-Militär hat nach eigenen Angaben keine Hinweise, dass die Maschine abgeschossen wurde. Der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, erklärte am Montag, die Ursache für den Absturz der Maschine vom Typ Bombardier E-11A werde ermittelt. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass der Absturz durch «gegnerisches Feuer» verursacht wurde. Angaben über den Verbleib der Crew machte Leggett nicht.

In der Vergangenheit haben die Taliban immer wieder Abstürze von Militärflugzeugen oder Helikopter des US-Militärs oder der afghanischen Armee für sich reklamiert. Gleichzeitig sind das US-Militär und auch das afghanische Verteidigungsministerium zurückhaltend bei der Bestätigung von Abschüssen. Sie sprechen zumeist von technischen Problemen der Fluggeräte.

Am Montagmittag hatten lokale Behördenvertreter der Provinz Gasni erklärt, kurz nach 13 Uhr (Ortszeit) sei eine Passagiermaschine im Bezirk Deh Jak dieser Provinz abgestürzt. Lokale Medien hatten berichtet, es handle sich um ein Flugzeug der staatlichen Fluglinie Ariana Airlines. Ariana Airlines dementierte allerdings umgehend. Weder die zivile Luftfahrtbehörde noch das afghanische Transportministerium allerdings wollten den Absturz eines Passagierfliegers bestätigen.

Nach dem Auftauchen von Videos verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um ein Flugzeug des US-Militärs handeln könnte. Laut «Defence Blog» ähnelt das Wrack auf den Videos einem Bombardier Global 6000/ E-11A der US Air Force. Allerdings konnte die Authentizität der Bilder nicht überprüft werden. Über die Unfallursache oder Zahl Opfer gab es weiter keine Informationen.

(jaw/aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sözeri Enes
27.01.2020 12:17registriert Dezember 2018
OK, was ist das bitte für ein Januar?

USA Iran Konflikt
Flugzeug Abschuss
Brände in Australien und diverse andere Naturkatastrophen, wie Erdbeben in der Türkei
Kobe Bryant ist verunglückt
Fehler bei der Landung in Iran
Corona virus
Jetzt Absturz in Afghanistan

2020 du hast noch 11 weitere monate chill mal
8239
Melden
Zum Kommentar
12
Venedig verlangt ab 2023 Eintrittskarten für Tagestouristen

Tagestouristen in Venedig müssen ab dem nächsten Jahr Eintrittskarten für ihren Besuch der Lagunenstadt kaufen. Mit der ab 16. Januar geltenden Regel sollen die Gästeströme in Venedig und auf den umliegenden Inseln vor allem zu den Spitzenbesuchszeiten geregelt werden, sagte Tourismus-Assessor Simone Venturini am Freitag. Vor allem Einheimische kritisieren den Massentourismus mit überfüllten Gassen und Sehenswürdigkeiten. Vor der Corona-Pandemie kamen zum Teil mehr als 100'000 Besucher am Tag in die Stadt. Venedig hat es nun auf Tagesausflügler und Gäste von Kreuzfahrtschiffen abgesehen.

Zur Story