International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hamza Bin Laden, Spross des getöteten Osama bin Laden.

Osama bin Ladens Sohn erklärt den USA den Krieg



Hamza bin Laden, der 25-jährige Sohn des im Jahr 2011 getöteten al-Kaida-Anführers Osama bin Laden, hat eine Audionachricht veröffentlicht, in der er zum Kampf gegen die USA aufruft. Das berichtet The Guardian am Montag.

In der 21 Minuten langen Rede kündet er an, den Krieg seines Vaters weiterzuführen. Das sei die Antwort auf die Unterdrückung der Menschen in Palästina, Afghanistan, Syrien, Irak und weiteren muslimischen Ländern. Er wolle Rache für seinen Vater und alle, die den Islam verteidigen würden.

Hamza wird von einem ehemaligen Angestellten des amerikanischen Geheimdienstes gegenüber «The Guardian» als «neues Gesicht für die al-Kaida» bezeichnet, eines, das direkt mit dem Gründer verbunden sei. Hamza sei ein gefährlicher Feind. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel