DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamza Bin Laden, Spross des getöteten Osama bin Laden.
Hamza Bin Laden, Spross des getöteten Osama bin Laden.

Osama bin Ladens Sohn erklärt den USA den Krieg

11.07.2016, 12:4711.07.2016, 12:48

Hamza bin Laden, der 25-jährige Sohn des im Jahr 2011 getöteten al-Kaida-Anführers Osama bin Laden, hat eine Audionachricht veröffentlicht, in der er zum Kampf gegen die USA aufruft. Das berichtet The Guardian am Montag.

In der 21 Minuten langen Rede kündet er an, den Krieg seines Vaters weiterzuführen. Das sei die Antwort auf die Unterdrückung der Menschen in Palästina, Afghanistan, Syrien, Irak und weiteren muslimischen Ländern. Er wolle Rache für seinen Vater und alle, die den Islam verteidigen würden.

Hamza wird von einem ehemaligen Angestellten des amerikanischen Geheimdienstes gegenüber «The Guardian» als «neues Gesicht für die al-Kaida» bezeichnet, eines, das direkt mit dem Gründer verbunden sei. Hamza sei ein gefährlicher Feind. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato-Chef Stoltenberg: Krise an Grenze zu Belarus noch nicht vorbei

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die Krise an der östlichen EU-Aussengrenze, an der Migranten illegal über Belarus in die EU gelangen wollen, noch nicht für überwunden. «Die Intensität hat sich ziemlich verändert, es ist natürlich nicht mehr so gravierend wie noch vor ein paar Tagen. Aber ich denke, es ist zu früh um zu sagen, dass es vorbei ist», sagte Stoltenberg in einem am Samstagabend im lettischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. «Wir müssen wachsam sein, wir müssen die Entwicklungen genau im Auge behalten und weiterhin klare Botschaften aussenden.»

Zur Story