International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05313604 A photograph made available on 18 May 2016 showing Hungarian soldiers arriving to Mazar-e Sharif International Airport in the City of Mazar-e-sharif, northern Afghanistan on 17 May 2016 by a Boeing C–17 Globemaster III military cargo aircraft from Papa Air Base near Papa, 165 kms west of Budapest, Hungary. The nearly hundred-strong troop is sent to relieve their fellow servicemen who have fulfilled duty in the war-torn Asian country.  EPA/SZILARD KOSZTICSAK HUNGARY OUT

Ungarische Soldaten treten ihren Dienst in Afghanistan an (18.05.2016).
Bild: EPA/MTI

US-Militärs fordern Stopp des Truppenabzuges aus Afghanistan



Hochrangige ehemalige US-Kommandanten und US-Botschafter in Afghanistan hat sich gegen einen weiteren Truppenabzug aus dem Land ausgesprochen. Sie baten Präsident Barack Obama in einem offenen Brief, die Zahl der Soldaten in Afghanistan bei etwa 10'000 einzufrieren.

Auch die Mittel für Entwicklungshilfe und diplomatische Anstrengungen sollten beibehalten werden. Das Schreiben wurde in der Nacht zum Samstag veröffentlicht. Darin heisst es, ein solches Vorgehen würde es Obamas Nachfolger erlauben, die Situation selbst einzuschätzen.

Die Terrororganisation Al-Kaida, ihre Alliierten sowie die Terrormiliz Islamischer Staat seien weiterhin aktiv in Afghanistan, heisst es in dem Brief weiter. Afghanistan bleibe deshalb ein wichtiger Ort für die Bekämpfung globaler Extremistenbewegungen.

Sollte sich ein Machtvakuum auftun, könnte sich der Einfluss der Extremisten ausweiten. Falls Afghanistan in das Chaos der 90er Jahre zurückfiele, würden Millionen Menschen ins Ausland fliehen. Die Herausforderungen in Europa würden dramatisch zunehmen.

Unter den Absendern sind die Generäle und ehemaligen Kommandanten der 2014 beendeten NATO-Kampfmission John Campbell, Stanley McChrystal und David Petraeus sowie die Diplomaten Ryan Crocker, Zalmay Khalilzad und Ronald Neumann. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 04.06.2016 14:13
    Highlight Highlight Nur mal so eine kleine Frage am Rande:
    Weiss noch jemand, wie die Al-Kaida enstanden ist und warum sie sich in Afghanistan "festsetzen" konnte?
    Na, wer weiss es?
    http://goo.gl/k04WSZ

    Um zum Schluss noch eine kleine Provokation bzw. etwas zum Nachdenken:
    Afghanistan ist nach wie vor der grösste Opium-Produzent: die Produktion ist auch markant angestiegen, seit die US Truppen vor Ort sind.
    http://goo.gl/EvNjmW, http://goo.gl/EvNjmW

Warum die Schweiz bei Abschiebungen europaweit an der Spitze ist

«Europameister» bei der Abschiebung: Knapp 57 Prozent der Wegweisungen von Asylsuchenden zurück in deren Heimatstaat hat die Schweiz 2017 vollzogen, während der Wert in der Europäischen Union nur bei knapp 37 Prozent lag.

Dafür hat das Staatssekretariat für Migration (Sem) eine Erklärung: Kaum ein Land habe mehr Rückkehrabkommen geschlossen als die Schweiz, nämlich 64, sagte Daniel Bach, Sem-Sprecher, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Ausserdem wendet die Schweiz das …

Artikel lesen
Link zum Artikel