International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion nahe US-Botschaft in Kabul am Jahrestag von 9/11



Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Den Angaben zufolge war eine Rakete explodiert.

Die Explosion am frühen Mittwochmorgen habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Verletzt wurde niemand. Weitere Details gab es zunächst nicht.

A plume of smoke rises near the U.S. Embassy in Kabul, Afghanistan on Wednesday, Sept. 11, 2019. A blast was heard shortly after midnight on the anniversary of the 9/11 attacks. (AP Photo/Cara Anna)

Im Bild deutlich zu sehen: Die Rauchwolke nach der Explosion. Bild: AP

Unmittelbar nach der Explosion war kurz nach Mitternacht eine grosse, schwarze Rauchwolke über dem Zentrum von Kabul zu sehen, Sirenen heulten. Auf dem US-Botschaftsgelände wurden Angestellte kurz darauf über Lautsprecher informiert, dass die Detonation von einer Rakete ausgelöst worden sei.

Vergangene Woche waren bei zwei Anschlägen der Taliban in Kabul mehrere Zivilisten und zwei Soldaten der Nato-Mission getötet worden. US-Präsident Donald Trump brach daraufhin Friedensverhandlungen mit den Taliban ab, die angeblich kurz vor dem Abschluss standen.

Gedenkfeiern am Mittwoch

Bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten von Al-Kaida hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und in das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab. Die Amerikaner waren nach den Flugzeugattentaten in Afghanistan einmarschiert. Al-Kaida hatte damals ihre Zentrale in Afghanistan, ihr Chef Osama bin Laden lebte unter dem Schutz des Taliban-Regimes in dem Land.

Am Mittwoch gibt es unter anderem in New York am 9/11-Denkmal eine Gedenkveranstaltung. Trump nimmt an einer Gedenkveranstaltung im Pentagon in Arlington teil - einem der Anschlagsorte von damals. (mim/sda/dpa/ap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mindestens 21 Tote bei Doppelanschlag in Kabul

«Historisches Verbrechen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Toten nach Anschlag im Diplomatenviertel auf 150 gestiegen

Die Zahl der Toten nach dem Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul am vergangenen Mittwoch hat sich nach Angaben der afghanischen Regierung drastisch erhöht. Mehr als 150 Menschen seien getötet und mehr als 300 weitere schwer verletzt worden.

Der Angriff habe dem gesamten Diplomatenviertel gegolten, sagte Präsident Aschraf Ghani am Dienstag bei einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz in der afghanischen Hauptstadt. Bislang waren die Behörden davon ausgegangen, dass bei dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel