DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Tote bei Schiesserei während Hochzeitsfest in Afghanistan

27.07.2015, 09:0827.07.2015, 09:14

Bei einer Schiesserei während einer Hochzeitsfeier im Norden Afghanistans sind nach offiziellen Angaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Zehn weitere wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher der Provinz Baghlan am Montag mitteilte.

Die Zusammenstösse zwischen bewaffneten Männern ereigneten sich am Sonntagabend bei einem Fest im Bezirk Deh Salah. Der Schiesserei seien gegenseitige Beschimpfungen vorausgegangen, sagte Bezirkspolizeichef Gulistan Kusani der Nachrichtenagentur AFP.

Ein örtlicher Sicherheitsmann schoss demnach in die Luft. Daraufhin habe sich der Streit weiter aufgeheizt, schliesslich hätten beide Seiten angefangen zu schiessen. Bei den Opfern handle es sich um männliche Hochzeitsgäste im Alter zwischen 14 und 60 Jahren.

In dem seit vier Jahrzehnten von Krieg und Gewalt heimgesuchten Land am Hindukusch kommt es bei grossen Hochzeitsfeiern immer wieder zu Gewalttätigkeiten und häufig auch zu tödlichen Anschlägen. Diese werden meist den radikalislamischen Taliban zugeschrieben. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden droht Putin: Bei einer militärischen Eskalation muss er mit Konsequenzen rechnen
Das virtuelle Krisengespräch zwischen den Präsidenten Amerikas und Russlands dauerte am Dienstag zwei Stunden lang. Und Joe Biden machte Wladimir Putin einmal mehr deutlich, dass er bei einer russischen Invasion der Ukraine mit einer scharfen Antwort des Westens rechnen müsste.

In eindringlichen Worten hat der amerikanische Präsident Joe Biden am Dienstag seinen Amtskollegen Wladimir Putin vor den Folgen eines erneuten russischen Einmarsches in der Ukraine gewarnt. Amerika und seine europäischen Alliierten seien «zutiefst besorgt» über den Truppenaufmarsch an der West-Grenze Russland, wo Putin gemäss amerikanischen Geheimdienstinformationen bis zu 175'000 Soldaten zusammenziehe, sagte Biden während eines zwei Stunden langen Gesprächs mit Russlands Präsidenten.

Zur Story