DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppositionspolitiker Bobi Wine in Uganda auf Kaution frei

20.11.2020, 16:2620.11.2020, 16:59
Bobi Wine.
Bobi Wine.Bild: keystone

Ugandas beliebter Popstar und Oppositionspolitiker Bobi Wine ist nach seiner Festnahme auf Kaution freigekommen. Dies habe ein Gericht in Iganga im Osten des Landes entschieden, twitterte Joel Ssenyonyi, der Sprecher von Wines Partei, der National Unity Platform (NUP).

Ihm wird dem Gericht zufolge vorgeworfen, bei einer Wahlveranstaltung Corona-Regelungen gebrochen zu haben. Die Festnahme von Wine sei ein Zeichen für die «wachsende Repression gegen Oppositionspolitiker» im Vorfeld der Wahlen im Januar 2021, kritisierte Human Rights Watch.

Der Künstler mit dem bürgerlichen Namen Robert Kyagulanyi war am Mittwoch inmitten des Wahlkampfes für die Präsidentenwahl festgenommen worden. Nach seiner Festnahme kam es in der Hauptstadt Kampala und anderen Orten zu gewalttätigen Demonstrationen. Sicherheitskräfte setzten unter anderem scharfe Munition und Tränengas gegen die Proteste ein. Der Polizei zufolge starben bei den Demonstrationen in Kampala mindestens 28 Menschen, 577 Menschen wurden festgenommen.

Wine will bei der Wahl im Januar den Langzeit-Präsidenten Yoweri Museveni herausfordern. Der Musiker und Parlamentsabgeordnete gilt als prominenter Kritiker Musevenis und spricht die Frustrationen vieler junger Ugander an. Der seit 1986 amtierende Museveni galt zwar lange als Hoffnungsträger in dem ostafrikanischen Land, die junge Generation kritisiert heute aber die Korruption und ineffektive Regierungsführung und fordert Veränderungen.

Eigentlich hätte Museveni nach seiner laufenden fünften Amtszeit nicht wieder kandidieren dürfen. Doch das Parlament hatte 2017 – trotz scharfer Kritik von Oppositionellen – mit einer Verfassungsänderung die Altersbegrenzung von 75 Jahren für Staatschefs abgeschafft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGTB in Uganda: Bombastic Magazine

1 / 14
LGTB in Uganda: Bombastic Magazine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlingskinder haben oft grosses Leid hinter sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Merkel sagt tschüss – mit Punk und Fackeln

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zur Verteidigung der Demokratie gegen Hass, Gewalt und Falschinformationen aufgerufen. Überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet, Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet würden, müsse Widerspruch laut werden, sagte sie am Donnerstagabend bei einem Grossen Zapfenstreich zu ihren Ehren im Bendler-Block in Berlin. «Unsere Demokratie lebt auch davon, dass überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss.»

Zur Story