International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ägyptens Ex-Präsident Mohammed Mursi ist am Montag gestorben. (Archivbild)

Mohammed Mursi war am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Bild: AP

Ägyptens Ex-Präsident Mursi starb laut Bericht an einem Herzinfarkt



Der Tod des ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi bei einem Gerichtsverfahren ist laut Medienbericht auf einen Herzinfarkt zurückzuführen. Mursi sei wegen einer Tumorerkrankung behandelt worden, berichtete das Staatsfernsehen am Dienstag unter Berufung auf Ärzte.

Unterdessen ist Mursi in Kairo beigesetzt worden. Mursi sei am Dienstag im Stadtteil Medinat Nasr im Osten der ägyptischen Hauptstadt im Beisein seiner Familie bestattet worden, sagte Anwalt Abdelmoneim Abdel Maksud der Nachrichtenagentur AFP. Das Totengebet sei zuvor im Spital des Tora-Gefängnisses gesprochen worden, in dem Mursi am Montag für tot erklärt worden war.

Der Ex-Präsident war am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Eine Autopsie habe keine Anzeichen für jüngere Verletzungen ergeben, hiess es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Mursis Anwalt Abdel-Menem Abdel-Maksud sagte der Nachrichtenagentur Reuters, der 67-Jährige sei während seiner Haft in schlechter gesundheitlicher Verfassung gewesen. «Wir haben mehrere Anträge auf Behandlung gestellt», sagte er. «Einige wurden genehmigt, andere nicht.»

Mursi war ein Vertreter der fundamentalistischen Muslim-Brüder, die inzwischen in Ägypten verboten sind. Sie sprachen von einem «ausgewachsenen Mord» und riefen die Menschen dazu auf, in Massen zu Mursis Beisetzung zu kommen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, ebenfalls ein Vertreter einer religiösen Politik, nannte Mursi einen Märtyrer. Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International rief die ägyptische Regierung auf, eine «unparteiische, gründliche und transparente» Untersuchung einzuleiten.

Erster frei gewählter Präsident

Mursi wurde 2012 erster frei gewählter Präsident des Landes. Kritiker warfen ihm vor, seine Macht ausbauen und religiösen Ansichten der Brüder durchdrücken zu wollen sowie mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert zu sein. Mursi hatte dies zurückgewiesen.

Nach Massenprotesten gegen ihn wurde er 2013 von der Armee gestürzt. Mursi verbüsste im Gefängnis unter anderem eine lebenslange Strafe wegen Spionage. Bei der Anhörung am Montag ging es ebenfalls um Vorwürfe der Spionage, diesmal im Zusammenhang mit mutmasslichen Verbindungen zur radikal-islamischen Palästinenser-Gruppe Hamas. (sda/reu)

Der neue Renault Zoe

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erster-Offizier 18.06.2019 03:36
    Highlight Highlight "Herzinfarkt."

    Glaubt diese Erklärung eigentlich einer? Der erste frei gewählte Präsident des Landes stirbt ganz zufällig ohne Fremdeinwirkung. Auch wenn ich ein Fan von seiner religiösen Spinner-Partei bin, demokratisch gewählt ist demokratisch gewählt.
    • Do not lie to mE 18.06.2019 14:17
      Highlight Highlight Nun der Wahlkampf war sicherlich nicht demokratisch. Die Muslimbruderschaft verfügt über sehr grosse finanzielle Mittel. Sie hat ihre eigne Soziale Netzwerke wie Spitäler aber und dass ist in Bezug zur Wahl sehr wichtig ein grosses Angebot für arbeitslose Jugendliche.

      The Muslim Brotherhood Exposed By A Former Member
      Play Icon
    • Erster-Offizier 20.06.2019 01:01
      Highlight Highlight Hast du auch Belege für deine Behauptungen, dass die Wahl nicht demokratisch verlaufen ist? Und nein, YT-Videos belegen leider nicht wirklich, was du behauptest.
      In Fakt gibt es keine unabhängigen Berichte, die diese Wahl für gegen die Muslimbruderschaft als undemokratisch abtun könnten. Forsche doch bitte etwas nach, bevor du Wahlen als 'undemokratisch' bezeichnest. Danke

Grosser Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

US-Präsident Donald Trump stösst mit seiner Erklärung eines Nationalen Notstandes an der Grenze zu Mexiko auf grossen Widerstand. Die Anführer der Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer, warfen Trump einen Angriff auf die Verfassung vor. Mehrere Generalstaatsanwälte kündigten Gegenwehr an.

Wenige Stunden später wurde vor einem Bundesgericht in der Hauptstadt von drei texanischen Grundbesitzern und einem Naturpark eine erste Klage gegen die Rechtmässigkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel