International
Afrika

«IS»-Terrorattacke in Uganda – 13 Menschen sterben

«IS»-Terrorattacke in Uganda – 13 Menschen sterben

17.11.2021, 08:45
Mehr «International»
epaselect epa09585098 Ugandan police work on the scene of a bomb blast near the Central Police Station in Kampala, Uganda, 16 November 2021. According to Ugandan Police, two blasts occurred near the C ...
Sicherheitskräfte am Tatort in Kampala.Bild: keystone

Nach einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im ostafrikanischen Uganda ist die Zahl der Todesopfer auf 13 gestiegen. Drei Selbstmordattentäter hatten am Dienstag an zwei Plätzen in der Innenstadt der Hauptstadt Kampala Sprengsätze gezündet. Dabei kamen drei Menschen sowie die Angreifer ums Leben; weitere 33 Menschen wurden verletzt. Sieben weitere Terroristen, die sich der Festnahme widersetzten, seien im Anschluss getötet worden, sagte Präsident Yoweri Museveni in der Nacht zum Mittwoch. Mehr als 80 mutmassliche Extremisten seien demnach festgenommen worden. Am Dienstag belief sich die Opferzahl zunächst auf sechs.

Der IS bekannte sich über den digitalen Messenger-Dienst Telegram zu dem Anschlag. Die Miliz behauptete, bei dem Anschlag auch Polizisten getötet zu haben. Nach Angaben der Polizei gehörten die Täter den Islamist Allied Democratic Forces (ADF) an, einem IS-Ableger, der von der US-Regierung im März als Terrororganisation eingestuft worden war.

Die erste Explosion habe sich um 10.03 Ortszeit (8.03 MEZ) in der Nähe der zentralen Polizeiwache in Kampala ereignet, teilte die Polizei mit. Drei Minuten später sollen zwei weitere Attentäter, getarnt als Motorradboten, in der Nähe des Parlamentes die nächsten Sprengsätze gezündet haben. Ein weiterer Verdächtiger sei festgenommen worden und habe die Polizei zu einer Bombe geführt. Sie sei entschärft worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trump holt beim Spendensammeln auf – was das mit seiner Verurteilung zu tun hat
US-Präsident Joe Biden hatte in Sachen Wahlkampfspenden zuletzt einen riesigen Vorsprung auf Donald Trump – doch seit dem Gerichtsprozess gegen den Republikaner scheint sich das Blatt zu wenden.

Donald Trump macht gerade richtig viel Geld. So viel, dass er inzwischen sogar Joe Biden eingeholt haben dürfte. Der Präsident war seinem Herausforderer in Sachen Finanzen bisher gut 100 Millionen Dollar voraus.

Zur Story