DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

11.06.2019, 01:0411.06.2019, 04:32

Neben Ebola grassiert in der Demokratischen Republik Kongo nun auch eine Masern-Epidemie. Dies gab das Gesundheitsministerium des Landes am Montag bekannt.

Seit Jahresbeginn seien rund 87'000 Verdachtsfälle registriert worden. Davon hätten sich 677 Fälle bestätigt, teilte das Ministerium weiter mit und rief gleichzeitig Eltern auf, ihre Kinder impfen zu lassen. Allein im April seien innerhalb von einer Woche mehr als 2.2 Millionen Kinder zwischen sechs Monaten und etwa fünf Jahren geimpft worden.

Durch die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo starben seit August knapp 1400 Menschen. Es ist die zweitschwerste der Geschichte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Masern-Ausbruch in Amerika

1 / 5
Masern-Ausbruch in Amerika
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südafrika kämpft gegen Omikron – und das Sündenbock-Image
Erneut haben südafrikanische Wissenschaftler eine Corona-Variante entdeckt. Was die technologische Stärke beweist, macht dem Land jedoch zu schaffen: Die internationale Isolation zerstört mal wieder die Tourismussaison.

Als grosser Redner wird Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sicherlich nicht mehr in die Geschichte eingehen. Echte Emotionen sucht man in seinen Reden zumeist vergeblich. Umso verblüffender war es, als der 69-Jährige in seiner jüngsten Fernsehansprache an die Nation doch die sonst so monotone Stimme erhob. Er sei «tief enttäuscht» angesichts der Reisebeschränkungen, die von immer mehr Ländern gegen sein Land verhängt worden seien. Alle verstiessen gegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), empörte sich der Staatschef. Der einzige Effekt des Reiseverbots sei, dass es den betroffenen Ländern die Möglichkeit nehme, angemessen auf die Pandemie zu reagieren und sich am Ende auch von ihr zu erholen.

Zur Story