meist klar
DE | FR
International
Afrika

Dänemark legt Pläne zu Asylzentrum in Ruanda vorerst auf Eis

Dänemark legt Pläne zu Asylzentrum in Ruanda vorerst auf Eis

25.01.2023, 13:39
Mehr «International»

Die dänische Regierung legt Pläne auf Eis, Asylsuchende nach Ruanda zu schicken.

Die Einrichtung eines dänischen Aufnahmezentrums in dem ostafrikanischen Land wird bis auf Weiteres aufgeschoben, während die Regierung in der EU um Unterstützung dafür wirbt. Die Parteien der neuen Regierung seien in der Hinsicht einen Kompromiss eingegangen, sagte Ausländer- und Integrationsminister Kaare Dybvad der Online-Zeitung «Altinget».

epa08496801 Women refugees from Rwanda and Burundi talk next to a footbridge where they sleep, ahead of World Refugee Day in Nairobi, Kenya, 19 June 2020. World Refugee Day is marked annually on 20 Ju ...
Geflechte Menschen aus Ruanda schlafen in Kenia unter einer Brücke. Bild: keystone

Verhandlungen über die Einrichtung eines Zentrums in Ruanda nehme man momentan nicht auf.

Vor der dänischen Parlamentswahl Anfang November hatte die damalige Regierung von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen intensiv daran gearbeitet, die Ruanda-Pläne voranzutreiben. Es galt als eines ihrer Prestigeprojekte. Ihre damaligen linken Unterstützerparteien waren dagegen lautstark Sturm gelaufen.

Eine Mehrheit im dänischen Parlament hatte im Juni 2021 dennoch ein Gesetz verabschiedet, das Asylzentren in anderen Ländern möglich macht. Damit können die Behörden Asylsuchende in Drittländer fliegen, wo sie darauf warten müssen, dass ihr Antrag in Dänemark behandelt wird.

Frederiksen regiert nun nach wie vor in Kopenhagen, mittlerweile aber nicht mehr in einer rein sozialdemokratischen Minderheitsregierung, sondern in einer Koalition mit der liberalen Venstre und der Mitte-Partei Die Moderaten. In ihrer Mitte Dezember vorgestellten Regierungsgrundlage hatten die drei Parteien Ruanda unerwähnt gelassen.

Stattdessen schrieben sie nur, dass ein Aufnahmezentrum ausserhalb Europas in Zusammenarbeit mit der EU oder einer Reihe anderer Länder eingerichtet werden solle. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frontlage in der Ukraine «weiterhin schwierig» +++ Tausende Schweizer solidarisieren sich
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story