DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tigray-Konflikt: USA planen neue Sanktionen gegen Eritrea und Äthiopien

17.09.2021, 13:3417.09.2021, 13:40

Die USA wollen mit neuen Sanktionen den Druck auf Eritrea und Äthiopien erhöhen, eine friedliche Lösung im Tigray-Konflikt zu finden. Denn beim Tigray-Konflikt handle sich um eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen der Welt, sagt eine hohe Beamtin des Weissen Hauses. US-Präsident Joe Biden habe daher neue Sanktionen genehmigt, um die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Biden unterzeichnete nach Angaben des Weissen Hauses am Freitag ein entsprechendes Dekret.

Äthiopische Streitkräfte im Tigray-Gebiet.
Äthiopische Streitkräfte im Tigray-Gebiet.
Bild: keystone

Hintergrund des Konflikts in dem nordostafrikanischen Land waren jahrelange Spannungen zwischen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) und der Zentralregierung. Die TPLF dominierte Äthiopien gut 25 Jahre lang, bis Regierungschef Abiy Ahmed 2018 an die Macht kam und sie verdrängte. Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht vertreten und fordern mehr Autonomie.

Das Finanz- und das Aussenministerium hätten die Möglichkeit, Sanktionen etwa gegen Mitglieder der äthiopischen und eritreischen Regierung sowie TPLF zu verhängen, so die Beamtin. Man sei zu «aggressiven Massnahmen» bereit, sollte es nicht bald Fortschritte geben.

In der Region Tigray im Norden Äthiopiens ist im November 2020 ein Bürgerkrieg ausgebrochen: Die TPLF kämpft gegen Äthiopische Streitkräfte, Milizen der Region Amhara und Streitkräfte Eritreas.
In der Region Tigray im Norden Äthiopiens ist im November 2020 ein Bürgerkrieg ausgebrochen: Die TPLF kämpft gegen Äthiopische Streitkräfte, Milizen der Region Amhara und Streitkräfte Eritreas.
Bild: keystone

Die humanitäre Lage in Tigray hat sich nach UN-Einschätzung in den vergangenen Wochen rapide verschärft. Äthiopiens Regierung hatte im November eine Militäroffensive gegen die TPLF begonnen. Der gegenwärtige Konflikt hat Hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben und grosse Zerstörung angerichtet. «In den letzten Monaten sind weniger als zehn Prozent der benötigten humanitären Hilfsgüter in die Region Tigray gelangt, da der Zugang zu den Hilfsgütern behindert wurde», sagte die Beamte des Weissen Hauses.

Die USA hatten bereits im Mai gegen den Stabschef der Streitkräfte Eritreas, Filipos Woldeyohannes, Sanktionen verhängt. Die neuen Sanktionen seien nun aber «umfassender, schneller, flexibler» und würden direkt darauf abzielen, Gespräche über einen Waffenstillstand herbeizuführen, so die Beamte. In dem Konflikt könne es keine militärische Lösung geben. Mit Blick auf die Frist, bis wann die Konfliktparteien sich bewegen müssten, hiess es: «Es handelt sich um Wochen, nicht um Monate.» (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Seit dem Ausbruch des Krieges weiss ich nicht, wo meine Familie ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO: Humanitäre Krise im Norden Äthiopiens spitzt sich zu

Die humanitäre Krise im Norden Äthiopiens spitzt sich nach Angaben des UNO-Nothilfebüros (OCHA) weiter zu. Die Versorgung der Notleidenden vor allem in der Krisenregion Tigray sei weiterhin stark eingeschränkt, hiess es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Auslieferung lebensrettender Medikamente und Impfstoffe gegen Polio und Masern nach Tigray werde weiterhin blockiert. Auch die Versorgung von mehr als 5.2 Millionen Menschen mit Lebensmitteln und Wasser sei nur unzureichend möglich.

Berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel