International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria: Armee befreit erneut hunderte Boko-Haram-Geiseln

Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben weitere rund 234 Geiseln aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram befreit.

Die Frauen und Kinder seien am Donnerstag in den Sambisa-Wald im Nordosten des Landes in Sicherheit gebracht worden, teilte das Militärhauptquartier in einer Erklärung mit.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten die nigerianischen Streitkräfte rund 500 Geiseln aus den Händen der Rebellengruppe befreit. (sda/afp)

epa04728027 An undated handout picture released by the Nigerian army on 30 April 2015 made available 01 May 2015 and taken this week in an undisclosed location in the Sambisa Forest, Borno state, Nigeria shows a member of the Nigerian Army standing with a group of women and children rescued in an operation against the militant Islamist group Boko Haram. The Nigerian military reported Boko Haram hostages were held in terrible conditions in the Sambisa Forest  after they freed nearly 500 women and girls through the week.  EPA/NIGERIAN ARMY/HO BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Befreite Geiseln am 30. April.  Bild: EPA/NIGERIAN ARMY



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein Toter und acht Verletzte bei Selbstmordanschlägen in Tunesien

Zwei Selbstmordanschläge auf Sicherheitskräfte und ernste gesundheitliche Probleme von Staatschef Béji Caïd Essebsi haben am Donnerstag Sorgen um Tunesiens politische Stabilität geschürt.

Bei den Bombenanschlägen auf die Polizei und die Nationalgarde in der Hauptstadt Tunis wurden mindestens ein Mensch getötet und acht weitere verletzt, wie das Innenministerium erklärte. Die Dschihadistenmiliz «IS» reklamierte die Taten für sich.

In der Nähe von Polizisten habe sich ein Selbstmordattentäter in Tunis in die Luft gesprengt, teilte das Innenministerium mit. Er verletzte zwei Polizisten und drei Passanten, einer der Polizisten erlag später seinen Verletzungen.

Die Tat ereignete sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel