International
Afrika

Mindestens 32 Tote nach heftigen Regenfällen in Kenia

Mindestens 32 Tote nach heftigen Regenfällen in Kenia

19.04.2024, 16:56
Mehr «International»

In Kenia sind in den vergangenen Tagen nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Wie die UN-Nothilfeorganisation OCHA am Freitag berichtete, mussten mehr als 40 000 Menschen aus ihren Dörfern und Siedlungen fliehen.

Auch Ackerland wurde durch die Fluten zerstört. Das kenianische Rote Kreuz berichtete, bislang seien 35 Lager für die durch die Überflutungen obdachlos gewordenen Menschen eingerichtet worden.

Besonders betroffen sind neben dem Grossraum Nairobi das Gebiet am Viktoriasee im Westen des Landes, das Gebiet des Grossen Afrikanischen Grabenbruchs und Regionen im Nordosten Kenias.

Die alljährliche Regenzeit, die in dem ostafrikanischen Land noch bis ungefähr Ende Mai andauert, wird in diesem Jahr zusätzlich von dem Wetterphänomen El Nino beeinflusst. Der kenianische Wetterdienst hat auch für die kommenden Tage schwere Regenfälle angekündigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizei: Lage nach extremem Dauerregen in Deutschland etwas entspannt

Nach dem extremen Dauerregen mit Überschwemmungen im Saarland hat sich die Lage bis zum frühen Samstagmorgen aus Sicht der Polizei etwas entspannt. Seit 1.00 Uhr stiegen die Pegelstände zumindest nicht mehr, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Saarbrücken. Die Rettungskräfte seien aber weiterhin im Grosseinsatz. Das genaue Ausmass der Schäden dürfte erst bei Tageslicht so richtig einzuschätzen sein.

Zur Story