DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Französische Streitkräfte im Niger im Jahr 2013.
Französische Streitkräfte im Niger im Jahr 2013.
Bild: AP/ap

Angriff in Niger: Sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet

09.08.2020, 21:09

Im westafrikanischen Niger sind nach Behördenangaben sechs Franzosen und zwei Nigrer getötet worden. Schwer bewaffnete Menschen auf Motorrädern hätten die acht nahe Kouré in der Region Tillabéri im Westen des Landes am Sonntagmorgen angegriffen, sagte der Gouverneur Ibrahim Katiela. Innenminister Elkache Alada nannte die Tat einen Terrorakt, sagte aber zunächst nicht, wer hinter dem Angriff vermutet wird.

Bei den getöteten Franzosen handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs um Mitarbeiter von ACTED, einer französischen Hilfsorganisation. Sie waren demnach allerdings touristisch unterwegs. Die zwei Nigrer seien der Fahrer und Führer der Franzosen gewesen.

Es seien französische Staatsbürger in Niger getötet worden, hiess es aus Élyséekreisen. Die Zahl der Toten und weitere Details wurden aber auf Anfrage nicht bestätigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefonierte nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mit seinem nigrischen Amtskollegen Mahamadou Issoufou.

Die Sahelregion - ein Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt - gilt als unsicher, da dort etliche Terrorgruppen aktiv sind. Einige von ihnen haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen.

Immer wieder kommt es auch in Niger zu Anschlägen mit etlichen Toten, vor allem nahe der Grenze zu Burkina Faso und Mali im Westen des Landes. Etwa kamen 2017 bei einem Angriff nahe Tongo Tongo, ebenfalls in der Region Tillabéri, vier US-amerikanische und fünf nigrische Soldaten ums Leben. Zu dem Angriff bekannte sich später der Islamische Staat in der Sahelzone (ISGS). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel