International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Algerisches Parlament benennt Übergangs-Präsidenten



FILE - In this March 31, 2019 file photo, Algeria's Abdelkader Bensalah attends the opening session of the 30th Arab Summit in Tunis, Tunisia. The parliament on Tuesday named Abdelkader Bensalah, the leader of parliament's upper chamber, as president for a maximum 90 days as is called for by the constitution until a new election can be organized. Bensalah was a key ally of Bouteflika. (Fethi Belaid/ Pool photo via AP, File)

Er ersetzt Bouteflika: Abdelkader Bensalah. Bild: AP/AFP

Das algerische Parlament hat nach dem Rücktritt von Langzeitpräsident Abdelaziz Bouteflika einen Übergangspräsidenten benannt. Die beiden Kammern des Parlaments bestätigten am Dienstag laut Staatsfernsehen mit grosser Mehrheit Abdelkader Bensalah als Interimspräsidenten.

Laut Verfassung muss er innerhalb der kommenden 90 Tage Neuwahlen für das Amt des Präsidenten durchführen. Bensalah ist seit mehr als 16 Jahren Präsident der oberen Parlamentskammer. Ihm fällt laut Verfassung die Verantwortung für die Übergangsphase zu.

Zuvor hatte bereits das Verfassungsgericht in der vergangenen Woche die Vakanz des Präsidentenamtes festgestellt. Der bisherige Präsident Bouteflika war nach anhaltenden Massenprotesten nach 20 Jahren im Amt zurückgetreten.

Gegen die Parlamentsentscheidung gab es erneut Demonstrationen in mehreren Städten Algeriens. Viele Demonstranten sehen in Bensalah einen Vertreter der alten Politikelite. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Zu viel Rauch, wir haben Angst»: Bergsteiger flüchten vor Feuer am Kilimandscharo

Drama am höchsten Berg Afrikas: An dem seit Tagen in Flammen stehenden Kilimandscharo hat ein verzweifelter Abstieg der Bergsteiger-Gruppen begonnen. «Hier ist zu viel Rauch, wir haben Angst vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung», berichtete die Bergführerin Debbie Bachmann, die am Donnerstag den Aufstieg mit einer Gruppe von Deutschen, Österreichern und Schweizern abbrach.

Auf einem Foto war eine dichte Rauchwolke zu sehen, die den Weg versperrte. Sie habe zunächst die Anweisung der Parkbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel