DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lesothos Premier lässt in der Hauptstadt Armee auffahren



Lesothos in Bedrängnis geratener Premierminister Thomas Thabane hat am Samstag in der Hauptstadt Maseru das Militär in Panzerwagen auffahren lassen. Mit der Massnahme werde auf skrupellose Personen und Institutionen reagiert, die das kleine Bergkönigreich im südlichen Afrika in Verruf gebracht hätten, teilte der Regierungschef mit. Der Schritt folgte auf eine Niederlage Thabanes vor Gericht: Er hatte vergeblich versucht, den Polizeichef des Landes abzusetzen. Am Abend zog sich das Militär wieder zurück. Es gab zunächst keine Berichte über Ausschreitungen oder Gewalt.

Gegen den Premier wird derzeit in Zusammenhang mit dem Mord an seiner damaligen Frau Lipolelo ermittelt. Sie war im Juni 2017 - kurz vor Thomas Thabanes zweiter Amtszeit - erschossen worden. Kurz nach dem Mord heiratete Thabane seine jetzige Frau Maesaiah, die im Februar von der Staatsanwaltschaft wegen des Mordes angeklagt wurde.

Lesotho, das frühere Basutoland, ist seit 1966 unabhängig. Das von Südafrika eingeschlossene Land, wegen seiner Höhenlage auch «Königreich im Himmel» genannt, gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Probleme bereiten die hohe Arbeitslosigkeit unter den knapp zwei Millionen Einwohnern sowie die grosse Zahl an HIV-Infektionen. König Letsie III., der formal an der Spitze der Monarchie steht, besitzt keine politische Macht.

Im Jahr 2014 war das Militär in der Hauptstadt zum Einsatz gekommen, nachdem es Zusammenstösse zwischen Soldaten und Polizisten gegeben hatte. Thabane sprach damals von einem Putschversuch und flüchtete nach Südafrika. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Esel-Handel in Afrika

1 / 14
Esel-Handel in Afrika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten-Baby schützt seine Mutter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel