DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Monusco-Blauhelmsoldat in Kibuma.
Ein Monusco-Blauhelmsoldat in Kibuma.Bild: keystone

Rebellen in der DR Kongo schiessen Helikopter mit UN-Beobachtern ab

29.03.2022, 20:39

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo haben Rebellen laut Militärangaben einen Helikopter der UN-Friedensmission Monusco abgeschossen. An Bord befanden sich nach den Angaben acht Personen - neben der Besatzung auch UN-Beobachter. Das Schicksal der Insassen ist noch unklar, erklärte der zuständige Sprecher der Militärverwaltung, General Sylvain Ekenge, am Dienstagabend. Die Maschine - einer von zwei Aufklärungshubschraubern der UN-Mission - befand sich über der Rutshuru-Region, die von der Rebellenbewegung M23 kontrolliert wird. Das Militär wolle nun versuchen, zum Absturzort vorzudringen und nach möglichen Überlebenden zu suchen, betonte Ekenge.

Die UN-Beobachter hatten sich in der Nord-Kivu-Region ein Bild von den seit Tagen anhaltenden Flüchtlingsbewegungen nach Uganda machen wollen, bisher sind rund 6000 Zivilisten geflüchtet. Das Rote Kreuz Ugandas begründete das mit den heftigen Angriffe der M23-Rebellen auf Zivilisten und militärische Einrichtungen im Nordosten des Kongo. Die Geflüchteten befänden sich in einem Übergangslager in Bunagana. Man erwarte noch mehr Menschen, sagte Rotkreuz-Sprecherin Irene Nakasita der Deutschen Presse-Agentur. Das ostafrikanische Binnenland mit 44 Millionen Einwohnern beherbergt bereits rund 1.5 Millionen Flüchtlinge aus Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo.

Die M23-Bewegung besteht aus Ex-Soldaten der kongolesischen Armee, die sich 2012 abspalteten und eine Rebellengruppe bildeten. Die Regierung in Kinshasa sieht hinter ihrem Erstarken den Einfluss des Nachbarlands Ruanda und bestellte dessen Botschafter ein. Die ruandische Regierung wies die Vorwürfe wie auch Berichte über die Festnahme zweier ruandischer Soldaten in den Reihen der M23 zurück. Monusco-Chef Bintou Keita verurteilte die erneute Offensive der M23 und rief zur sofortigen, bedingungslosen Kapitulation auf.

Die Rebellen halten der Regierung in Kinshasa eine Missachtung eines Abkommens vor, das eine Reintegration der Kämpfer in die Armee und die Zivilgesellschaft vorsieht. In der DR Kongo sollen nach Angaben der USA etwa 130 unterschiedliche bewaffnete Gruppen aktiv sein; vielen von ihnen geht es um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze. Der Kongo mit seinen rund 90 Millionen Einwohnern ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer, Kobalt, Gold und Diamanten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus

1 / 7
Marlene Zähner bildet im Kongo Hunde gegen Wilderer aus
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So heftig zog die Lava durch die Dörfer vor Kongos Millionestadt Goma

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mehrere Menschen in Kirche in Kalifornien angeschossen – ein Toter

Mehrere Menschen sind in einer Kirche im US-Bundesstaat Kalifornien angeschossen worden - mindestens ein Mensch wurde getötet. Ein Verdächtiger sei festgenommen und eine Waffe sichergestellt worden, schrieb die zuständige Polizei am Sonntag bei Twitter. Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag (Ortszeit) in der Kleinstadt Laguna Woods. Ein Opfer sei noch am Tatort verstorben, teilte die Polizei mit. Mehrere Menschen seien schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, eine Person habe leichte Verletzungen erlitten. Über den Hintergrund des Vorfalls war zunächst nichts bekannt.

Zur Story