International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IKRK: 22'000 Vermisste im Konflikt mit Boko Haram registriert



FILE - In this file image taken from video released Friday Oct. 31, 2014, by Boko Haram, Abubakar Shekau, centre, the leader of Nigeria's Islamic extremist group, surrounded by his fighters. Nigeria-based Boko Haram extremists have killed more than 380 people in the Lake Chad region since April, a major resurgence of attacks that has resulted in double the casualties compared to the five months before April, Amnesty International said Tuesday, Sept. 5, 2017. (AP Photo/Boko Haram,File)

Bild: AP/Boko Haram

Während der Kämpfe zwischen der nigerianischen Armee und der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten des Landes sind in den vergangenen zehn Jahren fast 22'000 Menschen als vermisst gemeldet worden.

Ihr Schicksal sei noch immer unklar, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, am Donnerstag vor Journalisten in den Wirtschaftsmetropole Lagos.

Bei den Verschwundenen handle sich zu etwa 60 Prozent um Minderjährige, fügte Maurer hinzu. Für Eltern sei es «der grösste Alptraum», nicht zu wissen, wo ihre Kinder seien. Grosse Gebiete Nigerias seien für Hilfsorganisationen nicht zugänglich, beklagte Maurer weiter.

Boko Haram kämpft gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In den Kämpfen mit der nigerianischen Armee wurden in den vergangenen zehn Jahren mehr als 27'000 Menschen getötet. Rund zwei Millionen Vertriebene des Konflikts konnten nach Erhebungen der Uno nicht an ihre ursprünglichen Wohnorte zurückkehren. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Äthiopiens umstrittener Staudamm: Werden Wasserkriege zunehmen?

Der Blaue Nil schlängelte sich bis vor Kurzem noch durch ein kilometerweites abgeholztes, trockenes Becken. Nun liegt das Gebiet - von seiner Fläche fast zweimal so gross wie Berlin - unter Wasser. Die Nilfluten schiessen über die meterhohe Mauer des Staudamms hinaus und fliessen gen Norden. Die Bilder aus Äthiopien senden ein klares Signal: Das Füllen des Stausees am künftig grössten Staudamm Afrikas hat begonnen.

Äthiopien, der Sudan und Ägypten streiten seit Jahren um den Grand Ethiopian …

Artikel lesen
Link zum Artikel