International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gbagbo plädiert auf «nicht schuldig»: Ex-Präsident der Elfenbeinküste in Den Haag vor Gericht



epa05130944 Former Ivory Coast president Laurent Gbagbo waits for the start of his trial at the International Criminal Court in The Hague, Netherlands, 28 January 2016. Gbagbo is in court along with a former youth minister Charles Ble Goude on charges of involvement in violence after 2010 presidential elections that left 3,000 people dead in Ivory Coast, once a haven of stability in West Africa.  EPA/PETER DEJONG / POOL

Laurent Gbagbo
Bild: EPA/ANP POOL

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat der mit Spannung erwartete Prozess gegen den ehemaligen Staatschef der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, begonnen. Der 70-Jährige plädierte am Donnerstag nach Verlesung der Anklageschrift auf nicht schuldig.

Auch Gbagbos Mitangeklagter, sein ehemaliger Milizenchef und Jugendminister, Charles Blé Goudé, erklärte sich für unschuldig. Ihnen werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2010 zur Last gelegt.

Beim blutigen Machtkampf mit Gbagbos Rivalen, dem heutigen Staatschef Alassane Ouattara, wurden im westafrikanischen Land bis Mai 2011 mehr als 3000 Menschen getötet.

Vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag fanden sich hunderte Unterstützer von Gbagbo und Goudé aus der grossen ivorischen Diaspora ein. Sie hatten Trommeln und Fahnen dabei und forderten in Sprechchören die Freilassung der beiden Angeklagten.

Gbagbo befindet sich seit November 2011 im Gewahrsam des Haager Gerichts. Goudé war im Januar 2013 in Ghana festgenommen und anschliessend ausgeliefert worden.

Umstrittene Wahl

epa02682366 (FILE) A file photograph dated 29 October 2010 shows the-then Ivory Coast president Laurent Gbagbo during an election rally in Abidjan, Ivory Coast. According to news reports on 11 April 2011 French forces have arrested Ivory Coast's incumbent leader Laurent Gbagbo at his residence in Abidjan, the French ambassador says.  EPA/NIC BOTHMA

Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Beim ersten Durchgang der Präsidentschaftswahl im Oktober 2010 war Gbagbo mit gut 38 Prozent der Stimmen und fast sechs Prozentpunkten Vorsprung vor Ouattara auf dem ersten Platz gelandet. In der Stichwahl Ende November 2010 kam Ouattara amtlichen Angaben zufolge auf gut 54 Prozent, Gbagbo auf knapp 46 Prozent. Gefolgsleute von Gbagbo erklärten das Ergebnis wegen Unregelmässigkeiten im Norden aber für ungültig.

Gbagbo hielt sich noch monatelang im Präsidentenamt, obwohl Ouattaras Kämpfer in der Endphase sowohl von Truppen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich als auch von UNO-Soldaten unterstützt wurden.

Gbagbos Anhänger werfen Paris vor, seinen Sturz orchestriert zu haben. Sie beschuldigen den ICC der Parteilichkeit, weil er nicht gegen das Lager von Ouattara ermittelt.

Menschenrechtsorganisationen zufolge wurden von beiden Lagern Verbrechen verübt. Ouattara wurde bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Oktober für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

37 Jahre unschuldig im Gefängnis: US-Gericht hebt Urteil auf

Er sass 37 Jahre lang unschuldig in US-Gefängnissen - nun hat ein Gericht im Bundesstaat Florida die Verurteilung eines heute 55 Jahre alten Mannes zu lebenslanger Haft aufgehoben.

«Dieses Gericht hat Sie 37 Jahre lang im Stich gelassen», räumte Richter Christopher Nash Medienberichten zufolge am Montag (Ortszeit) bei einer Anhörung in Tampa ein. Jetzt habe die Justiz endlich das Richtige getan. Der 55-Jährige hatte stets seine Unschuld beteuert. Er war bereits Ende August aus der Haft …

Artikel lesen
Link zum Artikel