International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mosambik wird vom nächsten Zyklon getroffen – bereits 3 Tote befürchtet



Bringt erneut Tod und Verwüstung in der Region Ostafrika: der tropische Wirbelsturm

Bild: EPA NASA WORLDVIEW

Wenige Wochen nach dem verheerenden Zyklon «Idai» ist ein weiterer tropischer Wirbelsturm in Mosambik auf Land getroffen. Zuvor habe der Zyklon «Kenneth» auf dem Inselstaat der Komoren laut Berichten drei Menschen das Leben gekostet, schrieb das Uno-Nothilfebüro.

Ausserdem habe es mindestens 20 Verletzte gegeben sowie Überschwemmungen und schwere Schäden an Häusern, heisst es in einer Mitteilung der Uno-Organisation Ocha im Kurznachrichtendienst Twitter.

In Mosambik befürchten die Helfer in den kommenden Tagen heftige Regenfälle sowie Überschwemmungen und Erdrutsche. Die Auswirkungen könnten verheerend sein, warnte das Nothilfebüro. Der Zyklon traf demnach im Norden Mosambiks in der Provinz Cabo Delgado auf Land. Mindestens 30'000 Menschen in besonders gefährdeten Gebieten seien in Sicherheit gebracht worden. Flüge seien gestrichen worden, Schulen blieben geschlossen.

Erst Mitte März hatte Zyklon «Idai» das Zentrum Mosambiks getroffen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hunderttausende Menschen waren zeitweise obdachlos, Überschwemmungen zerstörten das Ackerland von etwa einer halben Million Bauern. Rund 600 Menschen kamen ums Leben. Auch die Nachbarländer Simbabwe und Malawi waren betroffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zyklon «Idai» in Mosambik und Simbabwe

Menschen in Mosambik bringen ihr Hab und Gut in Sicherheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kämpfe in Konfliktregion Darfur im Sudan: Mehr als 80 Tote

Bei Kämpfen in Darfur im Westen des Sudans sind Ärzten zufolge 83 Menschen getötet worden. Zudem seien 160 Menschen verletzt worden, teilte ein Ärzteverband am Sonntagabend mit.

Zu der Gewalt sei es am Wochenende in einem Vertriebenenlager in Al-Dschunaina, der Hauptstadt des Bundesstaates West-Darfur gekommen. Zuvor hätte ein Mitglied des Volkes der Masalit ein Mitglied einer arabischen Bevölkerungsgruppe getötet, teilte ein Anwaltsverband in Darfur mit. Die Milizen hätten den Vorfall …

Artikel lesen
Link zum Artikel