International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07447732 A handout photo made available by the International Federation of Red Cross (IFRC) showing people carry their persinal effects through a flooded section of Praia Nova, Beira, Mozambique, after the cycloneTropical Cyclone Idai destroyed and damaged homes and knocked out electricity and communications on 15 March 2019, issued 18 March 2019. The IFRC state that Tropical Cyclone Idai made landfall on the evening of 14/15 March near the central Mozambican city of Beira. The cyclone – with maximum sustained winds estimated as between 170 and 190 km/h – brought torrential rains to Sofala, Zambezia, Manica and Inhambane provinces. The cyclone caused significant destruction in Beira – Mozambique’s fourth largest city with a population of over 500.000 - and surrounding villages. The full extent of the damages remain unclear as roads are cut off, including those leading to the city. Power and communications lines are down. An initial Red Cross aerial assessment estimated that about 90 per cent of the city and its surrounds was damaged or destroyed.  EPA/Denis Onyodi / IFRC / HANDOUT MANDATORY CREDIT: IFRC HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Menschen bringen ihr Hab und Gut in Sicherheit, Beira, Mosambik. Bild: EPA/IFRC

«Wettlauf gegen die Zeit» – was Helfer über die Katastrophe in Mosambik erzählen

Vor knapp zwei Wochen zog Zyklon «Idai» über Mosambik, Malawi und Simbabwe. Er hinterliess eine Spur der Zerstörung. Über 700 Menschen starben, die Angst vor Seuchen wächst. Wir haben mit zwei Unicef-Mitarbeitern in Mosambik und Malawi über die Lage vor Ort gesprochen.

Julian Wermuth
Julian Wermuth



Am 14. März traf der Zyklon «Idai» spätabends auf mosambikischen Boden und zog nordwestwärts über das südliche Afrika. Er brachte heftige Regenfälle und starke Winde mit sich und überschwemmte grosse Flächen. Obwohl Mosambik – insbesondere die Hafenstadt Beira – am härtesten getroffen wurde, leiden auch Malawi und Simbabwe unter den Auswirkungen.

Wie schlimm die Katastrophe wirklich ist, erfuhren wir im Gespräch mit zwei Unicef-Mitarbeitern. Johannes Wedenig ist in Malawi, Daniel Timme in Mosambik vor Ort.

Wie gross ist das Ausmass?

Es ist schwierig, Daniel Timme derzeit zu erreichen. Er sei gerade aus der Küstenstadt Beira zurückgekommen, erzählt er uns am Telefon. Die Lage sei katastrophal. Er hört sich erschöpft an. Zwar gebe es einige positive Anzeichen, weil das Wasser langsam abfliesst. Aber man könne nicht wirklich sagen, dass sich die Lage verbessert. Immerhin sei jetzt langsam alles organisierter.

«Das ist eine Katastrophe eines Ausmasses, das wir so im südlichen Afrika noch nicht gesehen haben. 5 Millionen Menschen sind direkt betroffen. 1,8 Millionen Menschen brauchen akut Hilfe. Davon sind 1 Million Kinder.»

Daniel Timme

Im Epizentrum der Katastrophe – der Hafenstadt Beira – gibt es Zeichen der Hoffnung: Das Trinkwassersystem ist wiederhergestellt, der Flughafen kann wieder angeflogen werden und die Landwege zur 500'000-Menschen-Stadt sind offen.

marka village in malawi

Land unter Wasser in Marka, Malawi. Bild: unicef

Mosambik ist das am stärksten betroffene Gebiet, aber auch in Malawi und Simbabwe leidet die Bevölkerung. Woran fehlt es dort am meisten?

«Nun ja, wir sind auf die Notfallversorgung von 50'000 Menschen vorbereitet und jetzt sind es plötzlich zehnmal so viel. Das heisst, dass es überall Mängel gibt. Zu wenig Zelte, zu wenig Nahrung, zu wenig Medikamente.»

Johannes Wedenig

Momentan sind 800'000 Menschen in Malawi von der Krise betroffen, 85'000 mussten ihr Zuhause verlassen und sind derzeit in Schulen und Camps untergebracht. Insgesamt verloren in Mosambik, Malawi und Simbabwe bisher über 700 Menschen ihr Leben, hunderte werden noch vermisst.

Was sind die grössten Gefahren?

FILE - In this Tuesday March 26, 2019 file photo, a family stand outside their submerged huts near Beira, Mozambique. Beira's mayor Davis Simango dreamed about protecting his people from climate change with much of the city being below sea level on a coastline that experts call one of the world's most vulnerable to global warming's rising waters. (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi, File)

Eine Familie nahe Beira in Mosambik. Bild: AP/AP

Die grösste Bedrohung für die Bevölkerung geht momentan von Seuchen aus. Diese Woche wurden die ersten Fälle von Cholera gemeldet.

Bei der Cholera handelt es sich um eine Bakterieninfektion, die leicht übertragen wird, vor allem durch verunreinigtes Trinkwasser und verseuchte Lebensmittel. Der Erreger führt zu Bauchschmerzen und Brechdurchfall und damit zu einer gefährlichen Austrocknung des Patienten. «Wie viele Fälle gibt es in Mosambik?»

«Ja, das ist so eine Sache mit den offiziellen Zahlen ... Wir wissen schon jetzt von über 100 Fällen, die an dünnflüssigem Durchfall leiden. Das muss nicht unbedingt Cholera sein, aber für Kinder ist das sehr gefährlich. Sie sind besonders anfällig auf Durchfall, die Krankheit nimmt häufig einen tödlichen Verlauf.»

Daniel Timme

Wie verhindert man eine Cholera-Epidemie? Laut Timme geht man verschiedentlich dagegen vor. Das Wichtigste ist eine funktionierende Wasserversorgung. Ein weiterer Punkt ist die Prävention: Der Bevölkerung muss bewusst sein, welche Gefahren von verunreinigtem Wasser ausgehen. In Mosambik arbeiten die Hilfswerke eng mit lokalen Radiosendern zusammen, um vor den Gefahren zu warnen.

A health worker prepares to clean the floors in a ward with people diagnosed with cholera at a treatment centre in Beira, Mozambique, Saturday, March 30, 2019. Cholera cases among cyclone survivors in Mozambique have jumped to 271, authorities said, a figure that nearly doubled from the previous day. (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi)

Ein provisorisches Gesundheitszentrum in Beira, Mosambik. Bild: AP/AP

«Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit, weil wir die Krankheiten in Schach halten müssen. Oberste Priorität hat momentan die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser. Zusätzlich müssen hunderttausende Menschen gegen Cholera geimpft werden.»

Daniel Timme

Aber nicht nur Cholera gefährdet die Bevölkerung. Mosambik befindet sich im Malaria-Risikogebiet. Die überfluteten Flächen sind optimale Brutgebiete für Stechmücken, welche die Infektionskrankheit übertragen:

«Der wässrige Schlamm ist ein Paradies für Moskitos. Die vermehren sich wie verrückt. Wir bekämpfen das, indem wir die betroffenen Gebiete grossflächig mit Insektiziden behandeln und Moskito-Netze an die Bevölkerung verteilen.»

Daniel Timme

Wie geht die Bevölkerung mit der Katastrophe um?

epa07458899 People on a line wait for donation in the province of Sofala, central Mozambique, 23 March 2019. The National Disasters Management Institute of Mozambique said 417 people lost their lives by Cyclone Idai, 301 of them died in the central province of Sofala, where 123 people died in the badly hit regional capital Beira.  EPA/TIAGO PETINGA

Betroffene warten auf Hilfsgüter, Sofala-Provinz, Mosambik, am 23. März. Bild: EPA/LUSA

Fünf Millionen Menschen sind von der Katastrophe betroffen, die Hälfte davon sind Kinder. Wie geht die Bevölkerung mit so einer Krise um?

«Manche Kinder erzählen, wie sie mitten in der Nacht von den Wassermassen überrascht wurden und sich mit ihren Familien auf Bäume oder Häuser gerettet haben und dann dort über Tage hinweg ausharrten. Als sie dann gerettet wurden, sind einige von ihren Familien getrennt worden. Man sieht die Verzweiflung in der Seele eines Kindes, wir mussten in so viele verzweifelte Gesichter blicken.»

Daniel Timme

Doch nicht nur die körperliche Gesundheit bereitet Sorgen. Viele Kinder sind von den Ereignissen traumatisiert. «Wie hilft man einem Kind, das alles verloren hat?»

«Wichtig ist, dass zum Beispiel der Unterricht für Kinder weitergeht. Der Schulunterricht gibt den Kindern Halt, vermittelt ihnen ein Gefühl des Alltags. Ausserdem haben wir die Kinder dabei unter Beobachtung und bemerken, wenn es ihnen nicht gut geht. Der Unterricht ist auch ein Schutz gegen Ausbeutung und Missbrauch.»

Daniel Timme

Young boys play soccer outside a school in Beira, Mozambique, Monday, March 25, 2019. Cyclone Idai's death toll has risen above 750 in the three southern African countries hit 10 days ago by the storm, as workers rush to restore electricity, water and try to prevent outbreak of cholera. (AP Photo/Themba Hadebe)

Fussball wird überall gespielt. Hier vor einer Schule in Beira. Bild: AP/AP

Aber in Krisenzeiten kommen auch die guten Seiten des Menschen zum Vorschein, meint Timme:

«Wir sind immer wieder beeindruckt, wie widerstandsfähig die Bevölkerung ist. Die Menschen kratzen alles zusammen, was sie haben, und versuchen den am schwersten Betroffenen zu helfen. Sei es mit Nahrungshilfen oder Kleiderspenden. Diese Solidarität beeindruckt mich stets.»

Daniel Timme

Wie gehen die Helfer damit um?

daniel timme unicef mosambik

Daniel Timme. Bild: zvg

Gebannt hören wir der Stimme von Herrn Timme zu, er klingt abgekämpft, ausgelaugt. Wenn man seinen Ausführungen zuhört, kommt unweigerlich der Gedanke, dass nicht nur die Bevölkerung, sondern auch der Helfer vor Ort ein Betroffener ist. «Wie gehen Sie mit so einer Katastrophe um, Herr Timme?»

«Als ich diese Kinder gesehen habe, mit verzweifelten Gesichtern und weinend – das geht einem an die Nieren. Aber wir können es uns nicht leisten, zu viel darüber nachzudenken. Wir müssen funktionieren wie Sanitäter in einem Krankenhaus und das nicht an uns heranlassen.»

Daniel Timme

Die ersten zwei Wochen seien besonders hart gewesen, da die Regierung und die Hilfswerke von der Katastrophe überrascht wurden. Zum Glück komme jetzt Unterstützung aus der ganzen Welt.

«In den letzten zwei Wochen haben wir kaum Schlaf bekommen. Alle haben ihr Bestes gegeben, in 20-Stunden-Schichten gearbeitet. Mitarbeiter mussten sich teils zu zehnt ein Hotelzimmer teilen, weil es nirgends mehr Platz hat. Sie können sich vorstellen, dass wir ziemlich am Ende unserer Kräfte sind. Länger als zwei Wochen kann man das nicht aushalten.»

Daniel Timme

Johannes Wedenig empfindet es ähnlich. Für ihn sei es besonders einprägsam, wenn er junge Mütter sieht, die während der Überschwemmungen Kinder zur Welt bringen. Gerade als Vater berühre ihn das.

«Jeder einzelne betroffene Mensch hat eine Geschichte, ein Schicksal. Das geht manchmal vergessen, wenn man die Zahlen von der warmen Stube aus sieht. Darum ist es auch wichtig, ins Feld zu gehen, um die einzelnen Geschichten zu erleben, sie zu erzählen.»

Johannes Wedenig

Wie geht's jetzt weiter?

epa07468579 A young boy carries rice after arriving from a boat in the village of Buzi after the passage of cyclone Idai in the province of Sofala, central Mozambique, 28 March 2019. Reports state that some 1.7 million people are said to be affected across southern Africa.  EPA/TIAGO PETINGA

Ein Junge aus dem Dorf Buzi trägt Reis nach Hause. Bild: EPA/LUSA

In den nächsten Monaten wird man mit dem Eindämmen der Krankheiten und dem Wiederaufbau beschäftigt sein. Doch längerfristig bereitet vor allem die Ernährungssituation Sorgen:

«Wie Sie sicherlich wissen, wurde die Kornkammer des Landes getroffen, die Ernte zerstört. In Zukunft wird es Hungersnöte geben, weil jetzt keine Saat ausgebracht werden kann. Die Ernteerträge von 400'000 Hektar Land sind auf einmal weg.»

Daniel Timme

In this Tuesday, March 26, 2019, photo, residents make of with bags of rice in a scramble for food delivered by the South African Airforce helicopter at Nyamatande Village, Mozambique, following the devastating Tropical Cyclone Idai. A second week has begun with efforts to find and help some tens of thousands of people in devastated parts of southern Africa, with some hundreds dead and an unknown number of people still missing. (AP Photo/Phill Magakoe)

Viele abgelegene Orte sind derzeit nur via Luft erreichbar. Hier kommt eine Hilfslieferung im Dorf Nyamatande an. Bild: AP/AP

Johannes Wedenig betont, dass man die Katastrophe nicht als kurzfristige Situation betrachten dürfe.

«Zwei Millionen Menschen sind in Malawi unterernährt. Jedes Jahr wird das Land von einer Dürre ausgetrocknet, jetzt wird das Land überschwemmt. Dieselben Familien, die im Vorjahr hungerten, sind jetzt wieder betroffen.»

Johannes Wedenig

Für die nächsten drei Monate brauche man 30 Millionen Dollar für die Nothilfe, um das Gröbste zu bekämpfen. Für die nächsten neun Monate werden 100 Millionen benötigt. Aber die Katastrophe werde das Land noch lange beschäftigen, sagt Daniel Timme.

«Wir sind froh, dass schon einige Länder ihre Zusage gegeben haben. Aber auch die Privatspender tragen viel zur Finanzierung bei, gerade auch solche aus der Schweiz. Ich kann da nur an die Leser appellieren, so weiter zu machen.»

Daniel Timme

Zyklon «Idai» in Mosambik und Simbabwe

Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffeetime 31.03.2019 21:10
    Highlight Highlight www.glueckskette.ch
  • Sonsopkoms 31.03.2019 16:16
    Highlight Highlight Ein solches Ausmass, schrecklich. So viele betroffene Menschen. Helfen wir gemeinsam!
  • Sherlock_Holmes 31.03.2019 15:38
    Highlight Highlight Herzlichen Dank für die Reportage – ich denke und hoffe, das lässt niemanden unberührt.
    Gleichzeitig relativieren sich so viele aktuelle Probleme bei uns, wobei sich Not nicht gegeneinander ausspielen lässt – das wäre unfair.
    So schliesse ich in meine Gedanken und bescheidene Unterstützung, auch jene hier mit ein, die Hilfe und Ermutigung brauchen – unter anderem im eigenen Bekannten- und Freundeskreis.

Türkei: Der Mythos ist gebrochen

Ekrem Imamoglu Sieg bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul ist historisch. Er zeigt, dass die Türken trotz aller Repressalien keine Autokratie akzeptieren werden.

Die türkische Demokratie war vom Aussterben bedroht, aber sie ist noch am Leben. Das zeigt der spektakuläre Sieg von Ekrem Imamoglu bei der Bürgermeisterwahl von Istanbul. Trotz eines unfairen Wahlkampfs liegt der Kandidat der oppositionellen Mitte-Links-Partei CHP nach Auszählung fast aller Stimmen mit 54 Prozentpunkten in Führung. Rund 4.7 von 10 Millionen Türken haben Imamoglu gewählt. Sein Gegner Binali Yıldırım hat mit 3.9 Millionen im Vergleich zu den später annullierten Wahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel