International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, May 17, 2018 file photo, Burundi's President Pierre Nkurunziza speaks to the media after casting his vote in the constitutional referendum in Buye, northern Burundi. Burundi's government said Tuesday, June 9, 2020, that President Pierre Nkurunziza has died of a heart attack. (AP Photo/Berthier Mugiraneza, File)
Pierre Nkurunziza

Pierre Nkurunziza. Bild: keystone

Burundis scheidender Präsident Pierre Nkurunziza ist gestorben



Wenige Wochen nach der Präsidentenwahl im Krisenland Burundi ist der scheidende Staatschef Pierre Nkurunziza überraschend gestorben. Er habe einen Herzstillstand erlitten, hiess es am Dienstag in einer offiziellen Mitteilung der Regierung. Nkurunziza war seit 2005 an der Macht und regierte das ostafrikanische Land mit rund elf Millionen Bürgern mit harter Hand. Bei der Wahl vor drei Wochen wurde er aber von seiner Partei nicht erneut aufgestellt. Er sollte noch bis August im Amt bleiben. Nkurunziza war 55 Jahre alt.

Nkurunziza stürzte Burundi - eins der ärmsten Länder der Welt - 2015 in eine Krise, als er sich entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit bewarb. Oppositionelle, Kritiker und Journalisten wurden verfolgt, festgenommen und getötet, Hunderttausende flohen über die Grenzen in die Nachbarländer. Eine UN-Kommission hat der Regierung mehrfach Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Seitdem hat sich Burundi schrittweise von der internationalen Gemeinschaft isoliert. Als erster Staat der Welt ist Burundi 2017 aus dem Internationalen Strafgerichtshof ausgetreten. Jüngst wurden auch Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) des Landes verwiesen - inmitten der Corona-Krise. Bislang wurden offiziell nur 83 Corona-Fälle bestätigt und die Regierung hat die Gefahr durch Covid-19 heruntergespielt. Nkurunziza ist inzwischen berüchtigt für Aussagen wie, dass Gott das Land vor der Epidemie schützen würde.

Obwohl sich Nkurunziza dank einer Verfassungsänderung für eine weitere Amtszeit hätte bewerben können, stellte die Regierungspartei CNDD-FDD überraschend Evariste Ndayishimiye für die Wahl am 20. Mai auf. Dieser gewann mit 68 Prozent der Stimmen, die Abstimmung nannten Experten aber bereits im Vorfeld nicht frei und fair, unter anderem weil keine Wahlbeobachter zugelassen waren.

Ob Ndayishimiye für Burundi nun einen neuen Weg einschlagen wird, ist unklar. Nkurunziza wurde zwar von der Partei nicht aufgestellt, hätte aber die für ihn geschaffene Rolle des «obersten Führers» innegehalten. Somit hätte Nkurunziza nach seinem Ausscheiden voraussichtlich weiterhin politischen Einfluss gehabt, sagte Burundi-Expertin Nelleke van de Walle von der Denkfabrik International Crisis Group. Nun könne der neue Präsident wohl freier agieren. «Aber Nkurunziza war ein Mann und es gibt ein ganzes System, das ihn untermauert hat.» Es sei noch zu früh zu sagen, ob Ndayishimiye einen anderen Weg einschlagen werde, als sein Vorgänger. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 10.06.2020 08:45
    Highlight Highlight Hoffen wir das Beste für Burundi.

    Die Chance, dass sich die Lage dank des Todes des Vorgängers verbessert, ist ungefähr gleich gross wie dass sie sich verschlechtert oder gleich bleibt.

    Es wird aber sicher schwierig bleiben.
    • ursus3000 10.06.2020 12:28
      Highlight Highlight Nein die Chance besteht zu 100% . Das mit der Wahrscheinlichkeit ist etwas anderes , so in etwa wie das Wetter im April

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel