DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Nkurunziza.
Pierre Nkurunziza.Bild: keystone

Burundis scheidender Präsident Pierre Nkurunziza ist gestorben

09.06.2020, 18:3509.06.2020, 18:40

Wenige Wochen nach der Präsidentenwahl im Krisenland Burundi ist der scheidende Staatschef Pierre Nkurunziza überraschend gestorben. Er habe einen Herzstillstand erlitten, hiess es am Dienstag in einer offiziellen Mitteilung der Regierung. Nkurunziza war seit 2005 an der Macht und regierte das ostafrikanische Land mit rund elf Millionen Bürgern mit harter Hand. Bei der Wahl vor drei Wochen wurde er aber von seiner Partei nicht erneut aufgestellt. Er sollte noch bis August im Amt bleiben. Nkurunziza war 55 Jahre alt.

Nkurunziza stürzte Burundi - eins der ärmsten Länder der Welt - 2015 in eine Krise, als er sich entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit bewarb. Oppositionelle, Kritiker und Journalisten wurden verfolgt, festgenommen und getötet, Hunderttausende flohen über die Grenzen in die Nachbarländer. Eine UN-Kommission hat der Regierung mehrfach Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Seitdem hat sich Burundi schrittweise von der internationalen Gemeinschaft isoliert. Als erster Staat der Welt ist Burundi 2017 aus dem Internationalen Strafgerichtshof ausgetreten. Jüngst wurden auch Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) des Landes verwiesen - inmitten der Corona-Krise. Bislang wurden offiziell nur 83 Corona-Fälle bestätigt und die Regierung hat die Gefahr durch Covid-19 heruntergespielt. Nkurunziza ist inzwischen berüchtigt für Aussagen wie, dass Gott das Land vor der Epidemie schützen würde.

Obwohl sich Nkurunziza dank einer Verfassungsänderung für eine weitere Amtszeit hätte bewerben können, stellte die Regierungspartei CNDD-FDD überraschend Evariste Ndayishimiye für die Wahl am 20. Mai auf. Dieser gewann mit 68 Prozent der Stimmen, die Abstimmung nannten Experten aber bereits im Vorfeld nicht frei und fair, unter anderem weil keine Wahlbeobachter zugelassen waren.

Ob Ndayishimiye für Burundi nun einen neuen Weg einschlagen wird, ist unklar. Nkurunziza wurde zwar von der Partei nicht aufgestellt, hätte aber die für ihn geschaffene Rolle des «obersten Führers» innegehalten. Somit hätte Nkurunziza nach seinem Ausscheiden voraussichtlich weiterhin politischen Einfluss gehabt, sagte Burundi-Expertin Nelleke van de Walle von der Denkfabrik International Crisis Group. Nun könne der neue Präsident wohl freier agieren. «Aber Nkurunziza war ein Mann und es gibt ein ganzes System, das ihn untermauert hat.» Es sei noch zu früh zu sagen, ob Ndayishimiye einen anderen Weg einschlagen werde, als sein Vorgänger. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Gasspeicher in Europa sind derzeit gut gefüllt – doch es gibt Unsicherheiten

Nach Aussagen des Handelschefs der Axpo seien die Gasspeicher in Europa derzeit gut gefüllt – und zwar zu 55 Prozent. Das sei 10 Prozent mehr als vor einem Jahr, sagte Domenico De Luca, Chef der Handelseinheit des grössten Schweizer Energiekonzerns, im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP. Er resümiert: «Trotz der Krise ist der Gasbestand also nicht schlecht.»

Zur Story