DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russische Kadetten stehen stramm in St.Petersburg.
Russische Kadetten stehen stramm in St.Petersburg.Bild: keystone
Analyse

Warum wir Russland als faschistisches Land bezeichnen müssen

Präsident Wladimir Putin setzt auf die bekannten Instrumente des Faschismus: Erniedrigung, Brutalität und Angst.
31.07.2022, 19:51

Angenommen, ein Zeitreisender aus den Dreissigerjahren käme heute nach Moskau, er würde sofort die Parallelen zu Nazi-Deutschland erkennen: Das Z-Symbol, die Propaganda der Medien und die offensichtliche Unterdrückung sind nicht zu übersehen. Für den Historiker und Yale-Professor Timothy Snyder sind die Parallelen ebenfalls offensichtlich. In einem Gastkommentar in der «New York Times» hielt er daher kürzlich fest: «Die Ähnlichkeiten (zwischen Hitler und Putin) sind verblüffend. Der Kreml bezeichnet die Ukraine als einen künstlichen Staat, dessen jüdischer Präsident nicht real sein könne. Sobald die Elite einmal entfernt sei, so Putins Überlegungen, werden die Massen die russische Herrschaft freudig anerkennen.»

Hitler wollte bekanntlich die Ukraine in eine riesige Brotkammer und ihre Bewohner in Sklaven für das deutsche Herrenvolk verwandeln. Heute behindert Putin den Export von ukrainischem Getreide.

Warnt: Historiker Timothy Snyder.
Warnt: Historiker Timothy Snyder.Bild: imago-images

Die Russen geben vor, die Ukraine von «Nazis» zu befreien. Wie soll das gehen, wenn sie selbst Faschisten nachahmen? «Wenn Faschisten andere als ‹Faschisten› bezeichnen, dann dehnen sie den Kult der Unvernunft ins Extreme», stellt Snyder fest. «Es ist der finale Punkt, an dem die Realität von Propaganda unterlaufen wird. (…) Andere Faschisten zu nennen und selbst ein Faschist zu sein, ist die Essenz von Putins Verhalten.»

Peter Pomerantsev ist ein in Grossbritannien aufgewachsener Russe. In den Nullerjahren hat er als TV-Produzent in Moskau gearbeitet und dort die Praktiken von Putins Propaganda am eigenen Leib erfahren. In seinem Besteller «Nichts ist wahr und alles ist möglich» hat er diese Praktiken ausführlich beschrieben.

Auch Pomerantsev hebt die eklatante Widersprüchlichkeit der russischen Propaganda hervor. So stellt er in einem ebenfalls in der «New York Times» veröffentlichten Gastkommentar fest: «Der russische Präsident möchte die Welt glauben machen, sein Land werde geleitet von einer einheitlichen Vorstellung von Stolz auf seine Kultur und von konservativen Werten, vom Glauben an Aussergewöhnlichkeit und gewollte Isolation. In der Realität jedoch verfügt Russland über keine kohärente Ideologie, es ist bloss eine chaotische Ansammlung von Widersprüchen, von Sowjet-Nostalgie und kultureller Arroganz, welche das russische Reich verherrlicht.»

Ort des Grauens, die Stadt Butscha bei Kiew.
Ort des Grauens, die Stadt Butscha bei Kiew.Bild: imago

Pomerantsev betont auch die wichtige Rolle, welche die Erniedrigung der Menschen im System Putin spielt. «Mr. Putin liebt es, beide Seiten des Erniedrigungs-Dramas zu spielen», stellt er fest. «Vom Ressentiment des russischen kleinen Mannes bis hin zur Scharade von Peter dem Grossen. Das erlaubt ihm, an das tiefsitzende Ressentiment der Russen, erniedrigt worden zu sein, zu appellieren und gleichzeitig dafür kompensiert zu werden. Putin zapft damit das Gefühl von Erniedrigung und Aggression an, welche das Leben in Russland dominiert.»

Die Gräueltaten von Butscha und die Berichte von systematischen Vergewaltigungen durch russische Soldaten sind so gesehen keine Ausnahmen. Sie haben System. Die zuvor selbst erniedrigten Soldaten stärken damit ihr Selbstbewusstsein. «Jemanden zu erniedrigen bedeutet, Macht über ihn auszuüben, indem man ihm das Gefühl gibt, wertlos und von einem abhängig zu sein», so Pomerantsev.

Der Roman «Anna Karenina» von Leo Tolstoi beginnt mit dem legendären Satz: «Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.» Pomentantsev spricht vom russischen Reich ebenfalls als einer Familie, einer «zutiefst unglücklichen und gewalttätigen Familie, in der sich Traumata auf Traumata stapeln».

Diese Traumata können nur überwunden werden, indem andere Menschen sadistisch gequält werden. «Mr. Putins Manipulation des Zirkels von Erniedrigung und Aggression ist ein integraler Bestandteil der psychologischen Methode, mit der er Russland im Griff hat», so Pomerantsev. «Damit kann er gleichzeitig die Opposition im eigenen Land kriminalisieren und an das Gefühl appellieren, solidarisch gegen den Westen zu kämpfen.»

Auch der «Economist» befasst sich in seiner jüngsten Ausgabe mit dem russischen Faschismus. Es zitiert dabei Boris Nemtsow, den 2015 ermordeten russischen Oppositionspolitiker. Dieser hatte kurz vor seinem Tod gewarnt: «Russland verwandelt sich rasch in einen faschistischen Staat. Wir haben bereits eine Staatspropaganda, die sich an Nazideutschland orientiert. Das ist erst der Anfang.»

Nemtsow sollte Recht erhalten. Heute lässt Putin die Schriften von Iwan Ilyin verteilen, einem glühenden russischen Faschisten, der 1954 im Schweizer Exil verstorben ist und dessen sterbliche Überreste 2014 nach Russland überführt wurden. Er lässt Alexander Dugin gewähren, der offen für einen modernen Faschismus plädiert.

Hetzt auf sozialen Medien: Dmitri Medwedew.
Hetzt auf sozialen Medien: Dmitri Medwedew.Bild: keystone

Und Putin hat kein Problem damit, wenn Dmitri Medwedew, der ihn ein paar Jahre lang pseudo-mässig als Präsident ersetzt hat, auf den sozialen Medien Botschaften verbreitet wie: «Ich hasse sie (die Ukrainer und die Menschen im Westen.) Sie sind Bastarde und Degenerierte. Sie wollen alle Russen töten. Ich werde alles unternehmen, um sie zum Verschwinden zu bringen.»

Der «Economist» zieht eine deprimierende Schlussfolgerung aus seiner Analyse des russischen Faschismus. «Sobald der Krieg vorbei ist, wollen einige im Westen so rasch wie möglich wieder zum Business as usual übergehen», lautet sie. «Doch mit einem faschistischen Russland wird ein richtiger Friede nicht möglich sein.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus

1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

154 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waseli
31.07.2022 20:22registriert April 2019
Ist mir eine riesen Freude, dass die Aussagen z. B. von Peter Pomerantsev nun anscheinend auch die Allgemeinheit erreicht.
Ich empfehle auch sein Podcast 'Why Did the Future Arrive First in Russia?' Ein Warnruf an die demokratischen Staaten, vor allem der USA, dass ihre Medien und somit Gesellschaft in der Gefahr stehen in ein russisches System abzuschlitern. Einer Gesellschaft in der Wissen sowie Fakten kein Wert mehr hat.
24711
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
31.07.2022 20:58registriert November 2015
Klare Darstellung, bei auch eine klare Ansage; Frieden mit Faschisten gibt es nicht, wenn der Westen dies dennoch versucht wird er ein Faschistisches Russland stützen, das gleichzeitig die Faschisten im Westen stützen wird.
Ob unsere Politiker auch noch schnallen werden ist wohl nicht so sicher.
Dank an Löpfe.
23615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pebbles F.
31.07.2022 20:42registriert Mai 2021
Pflichtlektüre für alle.
Bitte senden Sie diese klaren Zusammenhänge ans srf, die NZZ, die Weltwoche, den Nebelspalter und die TA Media.
Bitte.
22214
Melden
Zum Kommentar
154
Hunger, Krieg, Massaker – die bittere Geschichte Charkiws

Die Offensive kam überraschend – vor allem für die russischen Truppen, die innert weniger Tage dutzende von Kilometern zurückgeworfen wurden und ihre Stellungen zum Teil fluchtartig verlassen mussten. Mit ihrem meisterhaft geplanten und durchgeführten Vorstoss gelang es der ukrainischen Armee, die Invasoren bis zum 12. September aus der gesamten Oblast Charkiw westlich des Flusses Oskil zu werfen und damit die Bedrohung dieser Grossstadt durch russische Truppen vorerst aus dem Weg zu räumen.

Zur Story