DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

100 Jahre KPC: So fordert China die USA heraus

Der «Sozialismus mit chinesischen Charakteristika» ist zu einem ernsthaften Rivalen des westlichen Liberalismus geworden.
29.06.2021, 16:36

Am kommenden Donnerstag feiert die Kommunistische Partei Chinas (KPC) ihr hundertjähriges Bestehen. Sie hat eine ereignisreiche und teilweise tragische Geschichte hinter sich: Kriege – zuerst gegen die Japaner, dann gegen die Nationalisten und schliesslich gegen die Amerikaner in Korea – haben Millionen von Opfern gefordert. Maos fataler Irrtum in der Industriepolitik hatte geschätzte 60 Millionen Hungertote zur Folge, in der Kulturrevolution wurden ebenfalls Millionen Leben zerstört. 1989 schliesslich walzten Panzer der Volksarmee die Träume einer Demokratie blutig nieder.

Und trotzdem ist China heute eine aufstrebende Supermacht. Während die UdSSR nie mehr war als «eine Tankstelle mit Atomwaffen», wie ein Spötter einst bemerkte, ist es dem «Sozialismus mit chinesischen Charakteristika» gelungen, hunderte von Millionen Menschen aus tiefster Armut zu befreien. Die KPC kann sich rühmen, das wohl spektakulärste Wirtschaftswunder aller Zeiten bewerkstelligt zu haben. Chinas Volkswirtschaft ist heute die zweitgrösste der Welt und wird in absehbarer Zeit die amerikanische überflügeln.

Der Tiananmen-Platz in Peking wird für die Feierlichkeiten herausgeputzt.
Der Tiananmen-Platz in Peking wird für die Feierlichkeiten herausgeputzt.
Bild: keystone

Nach dem Fall der Berliner Mauer machte sich in den 90er-Jahren im Westen Selbstüberschätzung breit. Gestützt auf eine falsche Interpretation von Francis Fukuyamas Buch «Das Ende der Geschichte» schien das Rennen gelaufen: Die Kombination von Marktwirtschaft und Demokratie hatte den Kalten Krieg gewonnen und war somit das Muster für alle Nationen geworden. Es schien bloss eine Frage der Zeit zu sein, bis sich dies auch bis nach China herumgesprochen hatte.

Heute ist klar: China wird niemals das Modell des westlichen Liberalismus übernehmen. Stattdessen hat sich der chinesische Staatskapitalismus zu einer Alternative entwickelt, die zunehmend auf Bewunderung stösst.

Zwei Stimmen in der «Financial Times» bringen den Gegensatz zwischen Ost und West perfekt auf den Punkt. David Wang, ein Gelehrter in Peking, räumt zwar die teils katastrophalen Fehler der KPC in der Vergangenheit ein. Trotzdem kommt er zum Schluss:

«Der Durchschnitts-Chinese ist nicht bereit für die Demokratie im westlichen Sinne. Er muss geführt werden. In den USA kann jeder seine eigene Meinung haben – aber nichts wird getan. Deshalb muss China einen anderen Weg verfolgen.»

Wu Qiang, ein ehemaliger Professor an der Tsinghua University in Peking, hingegen warnt:

«Die Partei kontrolliert heute jeden Aspekt unseres Lebens. Es gibt keine abweichende Meinungen und damit auch keine Kontrollmechanismen mehr. Ein kleiner Fehler kann sich daher in einen grossen Irrtum auswachsen, der die gesamte Partei in Gefahr bringt.»

Auf den ersten Blick hat Präsident Xi Jinping alles im Griff. Mit regelmässigen Anti-Korruptions-Programmen hält er die KPC auf Trab. Das kommt bei seinen Landsleuten sehr gut an. «Die KPC erfreut sich einer immensen Popularität», stellt Wang Jisi im Magazin «Foreign Affairs» fest. «Ihre Macht ist unerschütterlich.» Jisi ist Präsident des Institute of International and Strategic Studies (IISS) an der Universität von Peking.

Als Beweis für die Überlegenheit wird gerne die Bekämpfung der Coronakrise ins Feld geführt. Das Virus ist zwar in China ausgebrochen. Dank dem raschem und energischen Handeln der KPC hat es im Reich der Mitte bisher jedoch weniger als 5000 Tote gefordert. Hingegen haben die Inkompetenz und das Chaos der Trump-Regierung in den USA dazu geführt, dass inzwischen mehr als 600’000 Amerikanerinnen und Amerikaner an Covid-19 gestorben sind.

Geschminkt für die Feier: Junge Frauen bereiten sich auf das 100-Jahre-Jubiläum vor.
Geschminkt für die Feier: Junge Frauen bereiten sich auf das 100-Jahre-Jubiläum vor.
Bild: keystone

2008 hatte die Finanzkrise schon die Schwächen der Marktwirtschaft und die Heuchelei der liberalen Ökonomen schonungslos aufgedeckt. Nochmals Jisi:

«Auf diesem Hintergrund betonen chinesische Analysten gerne das politische Chaos, die wirtschaftliche Ungleichheit, die ethnischen und rassischen Konflikte und die wirtschaftliche Stagnation, welche die USA und andere westliche Demokratien heimsuchen. Sie weisen auch darauf hin, dass verschiedene Schwellenländer und ehemals sozialistische Staaten in Osteuropa, die das westliche Modell kopiert haben, heute alles andere als gut dastehen.»

Inzwischen macht sich jedoch auch in China Selbstüberschätzung breit. Präsident Xi wähnt sich im Ringen der Supermächte bereits als Sieger. «Die Welt steht vor beispiellosen Turbulenzen», erklärte er jüngst vor einer Gruppe hoher Parteifunktionäre. «Die Zeit und das Momentum stehen dabei auf der Seite Chinas.»

Das wird sich zeigen müssen. Xi hat auch grosssprecherisch angekündigt, China werde bald die führende Nation in Sachen künstlicher Intelligenz sein. Gestützt auf einen IISS-Bericht meldet nun jedoch die «Financial Times», dass Chinas Cyper-Technologie noch mindestens zehn Jahre Rückstand auf die amerikanische aufweist.

Vor allem jedoch haben die USA einen riesigen Vorteil in Sachen Soft Power. Amerikanische Unterhaltung und Universitäten sind weltweit nach wie vor den chinesischen weit überlegen. Dazu kommt, dass die Trump-Ära paradoxerweise auch die Stärke der westlichen Demokratie bewiesen hat. Der 45. Präsident hat zwar alles unternommen, seinen autoritären Vorbildern Putin und Xi nachzueifern. Am Schluss musste er das Weisse Haus mit eingezogenem Schwanz verlassen.

Derweil sieht sich Präsident Xi bereits in der Tradition von Mao und Deng Xiaoping: Er hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass er auf Lebenszeiten Präsident bleiben kann. Er hat bisher keinen Nachfolger aufgebaut und er geniesst immer offensichtlicher den Kult, der um seine Person veranstaltet wird.

Xi setzt damit das Kapital der KPC auf eine einzige Karte, auf seine Person. «Schlussendlich mag Xi Recht behalten mit seiner These, wonach das nächste Jahrzehnt den langfristigen Erfolg Chinas entscheiden wird,» stellt Jude Blanchette vom IISS im «Foreign Affairs» fest. «Was er wahrscheinlich nicht begriffen hat, ist die Tatsache, dass er selbst das grösste Hindernis für diesen Erfolg sein kann.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

70. Jahrestag der Volksrepublik China

1 / 18
70. Jahrestag der Volksrepublik China
quelle: epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel