DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin bei seiner Rede in Moskau.
Wladimir Putin bei seiner Rede in Moskau.Bild: keystone
Analyse

Warum man mit einem Vergewaltiger keine Kompromisse abschliessen kann

Die Rede von Wladimir Putin zeigt einmal mehr: Es gibt keine «diplomatische Lösung» in diesem Krieg.
09.05.2022, 12:3609.05.2022, 12:49

In einem Sammelband mit dem Titel «Ukraine in Histories and Stories» schildern verschiedene ukrainische Intellektuelle ihre Sicht auf den Konflikt mit Russland. Die Politologin Hanna Shelest benutzt dazu einen krassen, aber gleichzeitig auch sehr einleuchtenden Vergleich. Sie stellt fest:

«Ein anderes Narrativ, dass wir seit fünf Jahren tausende Male gehört haben, lautet, man könne nicht gegen Russland kämpfen. Warum? Russland ist gross und aggressiv. So what? Wenn man vergewaltigt wird, dann überlegt man sich nicht, ob der Angreifer grösser und stärker ist. Man kämpft für sein Leben und seine Würde, man ruft die internationale Gemeinschaft (die Polizei) zu Hilfe, und in einer funktionierenden Gesellschaft steckt man den Vergewaltiger ins Gefängnis.»

Das ist wohl die einzig adäquate Antwort auf den Brief deutscher Intellektueller, in welchem die Ukrainer aufgefordert werden, eine diplomatische Lösung mit Putin zu finden. Was für eine diplomatische Lösung? Putin hat in seiner Rede von heute soeben einmal mehr bekräftigt, die mörderische Invasion sei die «einzig richtige Lösung» gewesen. Um im Vergewaltiger-Vergleich zu bleiben: Soll man Putin also erlauben, dass er die Ukraine betatschen, aber nicht penetrieren darf?

Die Ukraine waren in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts «Bloodlands», wie der Historiker Timothy Snyder in seinem gleichnamigen und äusserst beeindruckenden Buch beschreibt. (Das Buch ist auch auf Deutsch erhältlich.) Die Gräueltaten, die zwischen 1920 und 1950 in diesem Teil der Erde begangen wurden, übersteigen unser Vorstellungsvermögen.

Wenn also der Soziologe Harald Welzer – einer der Unterzeichner des ominösen Briefes – bei «Anne Will» Andrij Melnyk, dem ukrainischen Botschafter, Lektionen in Sachen eskalierende Gewalt geben will, dann muss das in dessen Ohren bloss zynisch klingen. Und wenn ausgerechnet Alice Schwarzer die Ukrainer zum Kompromiss auffordert, dann erinnert dies fatal an den Ratschlag, den die Briten zu Hochblüte des Kolonialismus ihren Frauen gegeben haben. Er lautete: Im Falle einer Vergewaltigung sollten sie sich nicht wehren, sondern sich zurücklehnen und an England denken.

Das Problem der Ukraine und ihrer Bewohner liegt darin, dass wir wenig bis nichts über ihre Geschichte wissen. Wer in der Schweiz kann von sich behaupten, dass er im Geschichtsunterricht je von der Ukraine gehört hat? Bis vor Kurzem wussten wir auch noch nichts mit dem Begriff «Holodomor» anzufangen, der von Stalin künstlich verursachten Hungerkatastrophe, in der rund fünf Millionen Menschen auf erbärmlichste Art und Weise starben. Zu effektiv war die sowjetische Propaganda, zu gross unsere Gleichgültigkeit.

Sollte den Mund halten: Alice Schwarzer.
Sollte den Mund halten: Alice Schwarzer.Bild: KEYSTONE

Die Unkenntnis verleitet uns noch heute, ahnungslos auf russische Propaganda hereinzufallen. Beispielsweise auf die These: Schuld an Putins Krieg sei die Nato-Osterweiterung. Die von Zweiten Weltkrieg immer noch traumatisierten Russen hätten doch Anrecht auf eine Pufferzone. Auch darauf hat Hanna Shelest die passende Replik:

«Ist es logisch, das zweitgrösste Land Europas als eine Pufferzone zu bezeichnen? Ein Land, in dem die Distanz zwischen Ost und West mehr als tausend Kilometer beträgt (...) und das 46 Millionen Einwohner hat. Ist das nicht ein bisschen viel für eine Pufferzone?»

Andrii Portnov, ein in Deutschland lehrender Geschichtsprofessor, macht im erwähnten Buch auf ein weiteres Vorurteil aufmerksam. «Viele Deutsche bringen die Ukrainer in Verbindung mit Kollaborateuren und die Russen mit Opfer.» Tatsächlich wurden die Deutschen bei ihrem Einmarsch zunächst als Befreier gefeiert – kein Wunder, angesichts des Holodomors. Doch danach haben die Ukrainer sich entschlossen auf die Seite der Roten Armee gestellt und haben dabei den höchsten Blutzoll aller Provinzen der UdSSR erlitten.

Zwei Mädchen machen ein Selfie vor einer neuen Installation in Kiew, die den Titel trägt «Shoot yourself» und Putin zeigen soll.
Zwei Mädchen machen ein Selfie vor einer neuen Installation in Kiew, die den Titel trägt «Shoot yourself» und Putin zeigen soll.Bild: keystone

Wie aber können wir das Phänomen erklären, dass hierzulande die grössten Sympathien für Putin und Russland in den Reihen der SVP zu finden sind? (Okay, ein paar Alt-Stalinisten und Schwurbler gibt es ebenfalls, aber nur wenige.) Die Ukrainer kämpfen gegen Russland wie wir einst gegen Gessler. Sie setzen dem russischen Zentralismus einen demokratischen Föderalismus entgegen. Oder wie es der Philosoph Wolodymyr Yermolenko in der erwähnten Essay-Sammlung formuliert:

«Indem sie sich gegen Russland zur Wehr setzen, erfinden die Ukrainer den Mythos der Kosaken neu. Sie betrachten die Russen als eine imperiale Macht, die das Land anderer erobern will, und die Kulturen bedrohen, welche stolz auf ihre lokale Identität sind.»

In seiner Rede hat Putin einmal mehr der Ukraine das Recht auf Souveränität abgesprochen. (Hitler hat übrigens seinerzeit den Überfall auf Polen auf die gleiche Art gerechtfertigt, das nur so nebenbei.) Die Ukrainer setzen sich auf heroische Weise dagegen zu Wehr und verteidigen damit auch die westliche Demokratie. Deshalb haben wir kein Recht, ihnen wie auch immer gemeinte Kompromiss-Ratschläge zu erteilen. Wir haben einzig die verdammte Pflicht, sie dabei nach unseren Möglichkeiten zu unterstützen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das schreibt die Presse zu Butscha

1 / 14
Das schreibt die Presse zu Butscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russischer Tag des Sieges: Putins Rede zum Ukraine-Krieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

453 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heinzbond
09.05.2022 12:56registriert Dezember 2018
Man kann nicht mit einem Tiger verhandeln, wenn der eigene Kopf in seinem Maul steckt, Winston Churchill zu Friedens Verhandlungen mit Hitler....
Oder um den Vergleich von Herrn Löpfe etwas auszuführen, Krieg zwischen zwei Ländern ist nichts anderes als die Vergewaltigung des einen Landes durch das andere.
Und was die Schweiz, Neutralität ist schon und gut. Zu vermitteln wenn x und y um Zölle oder eine Insel im nirgendwo STREITEN ist super, aber kommt nicht mit Neutralität wenn ein Völkerrechtswidrieger angriffskrieg tobt. Da kann es nur schwarz und weiss, ja oder nein geben...
28227
Melden
Zum Kommentar
avatar
Le_Urmel
09.05.2022 13:07registriert Juni 2014
Schweizer Neutralität besteht nach SVP-Sicht darin bei der vergewaltigung wegzusehen und nachher dem vergewaltiger den Anwalt zu stellen
27733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leo W.
09.05.2022 12:55registriert Oktober 2020
"Wie aber können wir das Phänomen erklären, dass hierzulande die grössten Sympathien für Putin und Russland in den Reihen der SVP zu finden sind?" Dies hätte ich gerne noch beantwortet. Jetzt stehts so im leeren Raum.
24319
Melden
Zum Kommentar
453
US-Abtreibungsdebatte immer schärfer – Sicherheit für Supreme-Court-Richter verstärkt

Angesichts der aufgeheizten Abtreibungsdebatte in den USA verschärft die Regierung den Schutz für die Richter am Obersten Gerichtshof des Landes. US-Justizminister Merrick Garland habe sich am Mittwoch (Ortszeit) mit verschiedenen Behördenvertretern getroffen, um die Sicherheitsanforderungen für den Supreme Court und seine Richter nach dem jüngsten Datenleck zu diskutieren, teilte das Ministerium am Abend mit. Bereits in der vergangenen Woche habe Garland angewiesen, die Rund-um-die-Uhr-Bewachung der Wohnhäuser aller neun Richter schneller sicherzustellen.

Zur Story