DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock/watson
Analyse

«Sensenmann» Mitch McConnell treibt weiter sein übles Spiel

Der entthronte Führer der Republikaner im Senat bleibt bei seiner berüchtigten Blockade-Politik.
22.01.2021, 14:2323.01.2021, 18:53

Als Barack Obama zum 44. Präsidenten der USA gewählt worden war, schwor Mitch McConnell, er werde dafür sorgen, dass Obama als Eine-Amtsdauer-Präsident in die Geschichte eingehen werde. Das ist ihm nicht gelungen, doch der mächtigste Vertreter der Grand Old Party (GOP) im Senat konnte mit einer wirkungsvollen Blockade-Politik erreichen, dass Obama viele seiner Pläne nicht oder nur unvollständig umsetzen konnte. Das bekannteste Beispiel ist die skandalöse Verhinderung der Wahl von Merrick Garland in den Supreme Court.

Seine sture Blockadepolitik hat McConnell auch unter Trump beibehalten. Als die Demokraten in den Zwischenwahlen die Mehrheit im Abgeordnetenhaus errangen, blockierte er sämtliche Gesetzesvorlagen, welche dem Senat unterbreitet wurden. Der Senat wurde so zu «einem Ort, wo Gesetze sterben», und McConnell handelte sich den Übernamen «Grim Reaper» (Sensenmann) ein.

Müssen sich auf die Spielregeln einigen: Chuck Schumer (links) und Mitch McConnell.
Müssen sich auf die Spielregeln einigen: Chuck Schumer (links) und Mitch McConnell.Bild: sda

Einheit und die Überwindung der hasserfüllten Gräben ist bekanntlich ein Kernanliegen von Joe Biden. McConnell macht nun am ersten Amtstag klar, dass der 46. Präsident der USA nicht mit seiner Unterstützung rechnen kann. Er legt sich schon beim Festlegen der Spielregeln des neuen Senats quer.

Zur Erinnerung: Im Senat herrscht nach den Nachwahlen in Georgia ein Patt. Demokraten und Republikaner verfügen je über 50 Sitze. Vize-Präsidentin Kamala Harris hat jedoch den Stichentscheid, deshalb ist auch McConnell seinen mächtigen Sitz als Führer des Senats los. Geleitet wird dieses Gremium bis auf weiteres vom Demokraten Chuck Schumer.

Nicht geklärt ist jedoch die Frage, wer die verschiedenen Komitees präsidieren darf. Weil es dafür keine verbindlichen Regeln gibt, muss dies noch zwischen den Parteien ausgejasst werden. McConnell stellt jedoch vor Beginn der Verhandlungen ein Ultimatum: Das sogenannte Filibuster darf nicht angetastet werden.

Was ist ein Filibuster? Im Senat gilt die Regel, dass ein Gesetz mit 60 Stimmen verabschiedet werden muss. Ansonsten kann die Opposition mit eben diesem Filibuster dieses Gesetz zumindest verzögern. Sie tut dies mit endlosen Reden, so dass es gar nicht zu einer Abstimmung kommt.

Das Filibuster ist nicht von der amerikanischen Verfassung vorgeschrieben. In Personenfragen ist es daher bereits abgeschafft worden. Bei Ernennungen von Kabinettsmitgliedern und Bundesrichtern genügt eine einfache Mehrheit.

Wird gerne mit einer Schildkröte verglichen: Mitch McConnell.
Wird gerne mit einer Schildkröte verglichen: Mitch McConnell.Bild: comments://266897568/680015

Geht es nach dem Willen der Progressiven, soll dies bald auch für Gesetzesvorlagen gelten. Die Demokraten könnten so nicht nur Gesetzesvorlagen – etwa das von der Biden-Regierung vorgeschlagene Corona-Hilfspaket in der Höhe von 1,9 Billionen Dollar – schlank durch den Senat bringen.

Sie könnten auch fundamentale Änderungen vornehmen, beispielsweise Washington D.C. und Puerto Rico zu vollwertigen Bundesstaaten erheben und damit vier neue Senatssitze schaffen, Sitze, die wahrscheinlich den Demokraten zufallen würden. Oder sie könnten die Anzahl der Richter des Supreme Courts von derzeit neun aufstocken und so die konservative Mehrheit brechen.

Das Filibuster gilt als Schutz der Minderheiten. Angesichts der Bevölkerungsentwicklung begünstigt es heute jedoch primär die Republikaner, welche die ländlichen (und vorwiegend weissen) Bundesstaaten beherrschen. Die Demokraten haben daher gute Gründe, es abschaffen zu wollen. Doch sie haben auch ein Problem: Nicht alle demokratischen Senatoren wollen diesen Schritt auch tun. Vor allem Joe Manchin aus dem Bundesstaat West Virgina ist strikt dagegen. Auch Präsident Biden soll mehr als skeptisch sein.

Weil McConnell von diesen Schwierigkeiten der Demokraten weiss, schaltet er auf stur: Ohne Zusage, das Filibuster nicht anzutasten, keine Spielregeln. Solange diese Spielregeln nicht festgelegt sind, kann der Senat auch seine eigentliche Arbeit nicht aufnehmen.

Nicht nur bei den Spielregeln blockt McConnell. Er will auch den Impeachment-Prozess gegen Donald Trump verzögern. Das ist weniger dramatisch. Trump hat inzwischen tatsächlich einen Anwalt gefunden, der ihn vor dem Senat vertritt – einen gewissen Butch Bowers –, doch dieser braucht ein paar Tage, um sich in die Materie einzuarbeiten.

Gravierender ist hingegen die Tatsache, dass sich die GOP-Senatoren in ihre Oppositions-Ecke verschanzen. Sie kritisieren, dass Biden die USA wieder ins Pariser Klima-Abkommen geführt und Pläne geäussert hat, wie er das Immigrations-System verändern will. «Das sind alles Schritte in die falsche Richtung», moniert McConnell.

Scheinheiliges Jammern über Staatsdefizite: Senator John Thune.
Scheinheiliges Jammern über Staatsdefizite: Senator John Thune.Bild: keystone

Seine Nummer zwei, Senator John Thune aus South Dakota, legte bei der Anhörung der künftigen Finanzministerin Janet Yellen bereits wieder die Uralt-Platte von der hohen Staatsverschuldung auf. Dies in einer existenziellen Wirtschaftskrise und angesichts der Tatsache, dass die gleichen Senatoren ein Steuergeschenk an die Reichen gebilligt haben, welches das Staatsdefizit um rund zwei Billionen Dollar erhöht hat. Selbst unser Ueli Maurer würde angesichts dieser Scheinheiligkeit erröten.

Will er so etwas wie Einigkeit erreichen, hat der 46. Präsident somit einen steinigen Weg vor sich. Auch Fox News hat inzwischen seine Anti-Biden-Propaganda-Maschinerie angeworfen. Viele Republikaner, die nach dem Sturm aufs Kapitol leise Kritik an Trump gewagt haben, gehen wieder auf Tauchstation.

Aufgeblüht: Anthony Fauci.
Aufgeblüht: Anthony Fauci.Bild: keystone

Trotzdem zeichnet sich ein Kulturwandel in Washington ab. Typisches Beispiel ist Anthony Fauci. Der bekannteste Epidemie-Spezialist ist weitgehend aus dem Verkehr genommen worden, weil er die unsinnigen Thesen der Trump-Regierung nicht verteidigen mochte. Jetzt tritt er wieder an den Presse-Briefings auf und blüht dabei sichtlich auf. «Die Vorstellung, dass ich wieder hier bin und mich frei äussern darf, ist irgendwie befreiend», so Fauci.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Highlights von Bidens Antrittsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nurol
22.01.2021 14:38registriert November 2017
Sie klammern sich einfach an ihre Macht und haben nicht im Geringsten vor, etwas für das Land zu tun.
83023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Papa Moll
22.01.2021 14:55registriert Januar 2021
Wer einen schlechten Charakter hat, wird diesen nicht ablegen, nur weil ein neuer Mann im Weissen Haus sitzt. Über kurz oder lang werden sich die Demokraten durchsetzen, denn sie vereinigen mehr Bürger hinter sich als die Republikaner. Die Republikaner können sich vielleicht mit ihren miesen Tricks noch lange an der Macht halten. Aber nicht einmal der Kalte Krieg dauerte ewig.
52426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knut Knallmann
22.01.2021 14:42registriert Oktober 2015
Die Republikaner handeln hier wieder einmal mehr äusserst kurzsichtig. Im Falle einer Republikanischen Mehrheit können die Demokraten alles blockieren. Kurz: Keiner kann irgendwas mehr durch das Parlament bringen. Eigentlich ein absoluter Witz, aber daran haben wir uns ja gewöhnt...
38117
Melden
Zum Kommentar
102
Bus stürzt in Schlucht in Pakistan – mindestens 20 Tote

Bei einem schweren Busunglück im Südwesten Pakistans sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus mit mehr als 30 männlichen Passagieren auf dem Weg von Islamabad nach Quetta sei am Sonntag in der Provinz Baluchistan in eine Schlucht gestürzt, sagte ein örtlicher Beamter der Deutschen Presse-Agentur. Die Unfallspuren wiesen darauf hin, dass der Fahrer zu schnell unterwegs war und auf der rutschigen Strasse die Kontrolle verlor.

Zur Story