DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anonymous-Liste: US-Politiker dementieren angebliche Ku-Klux-Klan-Mitgliedschaft

03.11.2015, 18:1904.11.2015, 08:27

Am Wochenende haben Kreise rund um das Hackerkollektiv Anonymous zwei Listen auf der Sharing-Plattform «Pastebin» veröffentlicht, die die Namen von angeblichen Mitgliedern des rassistischen Ku-Klux-Klan enthalten. In der einen Liste finden sich die Namen von hochrangigen Politikern der republikanischen und der demokratischen Partei, in der anderen Telefonnummern und Email-Adressen, einige davon mit der Endung .ru.

Obwohl sich Anonymous selber von der Veröffentlichung distanziert, sehen sich die Denunzierten gezwungen, öffentlich Stellung zu nehmen. Dan Coats, republikanischer Senator aus Indiana, nannte die Anschuldigungen «übelster Müll aus dem Internet». In einem Tweet beteuerte er, «niemals irgendeine Verbindung mit dem Ku-Klux-Klan unterhalten zu haben.» Er verurteile jegliche Form von rassistischer Diskriminierung aufs Schärfste, so Coats. 

Auch andere Politiker wiesen die Anschuldigungen zurück. «Newsweek» listete einige davon auf:

  • «Falsche Behauptungen» (John Coryn, Senator Texas)
  • «Beleidigend und lächerlich» (Jim Gray, Bürgermeister Lexington)
  • «Schmerzhafte Anschuldigung» (Kent Quinn, Bürgermeister Ocala)

Anonymous kündigte bereits vor längerer Zeit an, die Namen von 1000 Ku-Klux-Klan-Mitgliedern zu veröffentlichen. Allerdings war die Veröffentlichung erst auf den 5. November geplant – ein Datum, das in der Anonymous-Szene grossen Stellenwert hat. 

Thomas Robb, der Direktor der «Knights of The Ku Klux Klan» sagte gegenüber «Time», dass eine Infiltration in sein KKK-Netzwerk nur schon aus technischen Gründen unmöglich sei: Die Festplatten mit den entsprechenden Informationen seien nicht mit dem Internet verbunden. Um an die Namen heranzukommen, hätten Einbrecher die Daten manuell auf Datenträger herunterladen müssen, was, so Robb, «absurd wäre».

Die Fehde zwischen dem Hackerkollektiv und dem rassistischen Bund geht auf die Unruhen in Ferguson vor einem Jahr zurück. Damals hatte der KKK den Demonstranten mit tödlicher Gewalt gedroht. Anonymous reagierte mit DDOS-Attacken auf angebliche KKK-Websiten und der Übernahme eines mutmasslichen KKK-Twitter-Accounts. Das Hackerkollektiv rechtfertigte diesen Schritt damit, dass der Ku-Klux-Klan «Blut an seinen Händen» und aufgrund seiner Geschichte «kein Recht auf freie Meinungsäusserung» habe.

 (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
blueberry muffin
03.11.2015 18:39registriert August 2014
Cute. Der KKK denkt also offline festplatten wären sicher? ;) Amateure
220
Melden
Zum Kommentar
2
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story