International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libysche Konfliktparteien unterzeichnen UNO-Friedensplan



epa05067755 Italian Foreign Minister Paolo Gentiloni (C), US Secretary of State John Kerry (L), German diplomat and Special Representative of the Secretary-General Martin Kobler (R), during the international summit about Lybia, at Farnesina, Rome, Italy, 13 December 2015. Representatives from Libya's rival factions were meeting with foreign ministers from around the world in Rome, to consider a UN-sponsored proposal for a national unity government.  EPA/GIORGIO ONORATI

Sie leisteten die Vorarbeit: (Von links) US-Aussenminister John Kerry, Italiens Aussenminister Paolo Gentiloni und der deutsche Diplomat Martin Kobler bei der Lybien-Konferenz im Rom am 13. Dezember.
Bild: EPA/ANSA

Nach mehr als einem Jahr Verhandlungen haben die libyschen Konfliktparteien einen Friedensplan für das Bürgerkriegsland unterzeichnet. Das unter UNO-Vermittlung ausgearbeitete Papier sieht unter anderem die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor.

«Heute ist ein historischer Tag für Libyen», sagte der UNO-Sondergesandte Martin Kobler bei der feierlichen Unterzeichnung in dem marokkanischen Badeort Skhirat. Die Anwendung von Gewalt zur Durchsetzung von politischen Zielen müsse künftig der Vergangenheit angehören. Libyen versinkt seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi 2011 in einem Bürgerkrieg. 

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum feiert das Netz diesen 17-jährigen Australier als «Eggboyhero»

Nach dem terroristischen Anschlag in Neuseeland, bei dem 50 Menschen ums Leben kamen, wurde viel über die Motive und Hintergründe der Tat spekuliert.

Im Nachbarland Australien machte der australische Senator Fraser Anning eine gewagte Aussage. «Der echte Grund für das Blutvergiessen in den Strassen von Neuseeland ist das Immigrationsprogramm, das fanatischen Muslimen erlaubt nach Neuseeland zu migrieren», so Anning.

Wenig begeistert von Annings Statement war der 17-jährige Australier Will …

Artikel lesen
Link zum Artikel