International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armenische Regierung setzt Preiserhöhung für Strom aus



Nach tagelangen Strassenprotesten hat die Regierung der Südkaukasus-Republik Armenien eine geplante Strompreiserhöhung vorerst ausgesetzt. Experten würden prüfen, ob die ursprünglich ab dem 1. August vorgesehene Teuerung um 17 Prozent nötig sei, sagte Präsident Sersch Sargsjan in der Hauptstadt Eriwan.

Die Polizei zog einen Grossteil ihrer Einheiten aus dem Stadtzentrum von Eriwan ab. Örtliche Medien berichteten am Samstag von jubelnden Demonstranten. Allerdings forderten die Teilnehmer weiter, die Erhöhung zu streichen.

Die Polizei hatte mit Schlagstöcken und Wasserwerfern am Dienstag eine Grossdemonstration in der Millionenstadt Eriwan aufgelöst und mehr als 200 Menschen vorübergehend festgenommen. An den Folgetagen verliefen die Kundgebungen aber weitgehend friedlich.

Sargsjan ist seit langem auch wegen einer geplanten Verfassungsreform in der Kritik. Er will in der früheren Sowjetrepublik ein parlamentarisches Regierungssystem einführen. 

Damit könnte sich der 60-Jährige etwa als Ministerpräsident die Macht in dem Land mit drei Millionen Einwohnern sichern, meinen Beobachter. Bislang verbietet die Verfassung Sargsjan eine erneute Kandidatur nach seiner laufenden zweiten Amtszeit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kokainschmuggel-Bande «Kompania Bello» zerschlagen – Festnahmen in zehn Ländern

Mit einer gemeinsamen Polizeiaktion in zehn europäischen Ländern ist eine albanische Drogenschmuggel-Bande zerschlagen worden. Insgesamt 20 Verdächtige wurden festgenommen, wie Europol und die italienischen Behörden, die die Ermittlungen leiteten, am Donnerstag mitteilten.

In Deutschland gab es demnach zwei Festnahmen, das Bundeskriminalamt sowie die Landeskriminalämter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein waren beteiligt.

Die albanische Gruppe «Kompania Bello» sei eine der …

Artikel lesen
Link zum Artikel