International

Einen Monat nach verheerendem Beben: In Ecuador hat erneut die Erde gebebt

Einen Monat nach verheerendem Beben: In Ecuador hat erneut die Erde gebebt

18.05.2016, 10:2518.05.2016, 11:43
Mehr «International»

Ein Erdbeben der Stärke 6,7 auf der Richterskala hat Ecuador erschüttert. Bisher sind keine Meldungen über Schäden oder Opfer bekannt. Das Epizentrum befand sich offenbar im Nordwesten des Landes, rund 150 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt.

Die Westküste des Landes: Hier soll sich ersten Meldungen zufolge das Epizentrum befunden haben.
Die Westküste des Landes: Hier soll sich ersten Meldungen zufolge das Epizentrum befunden haben.bild: google maps

Erst Mitte April war Ecuador von einem starken Erdbeben erschüttert worden. 660 Menschen starben, Tausende sind noch immer obdachlos. Am Montag fanden landesweit Gedenkfeiern für die Opfer statt. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jasper-Nationalpark in Kanada wegen Waldbränden evakuiert
Die Behörden im westkanadischen Alberta haben wegen eines Waldbrandes zur Evakuierung des bekannten Jasper-Nationalparks und der gleichnamigen Stadt aufgerufen. Betroffene veröffentlichten am Dienstag zahlreiche Bilder von Staus.

Letztere bildeten sich auf der einzigen nicht gesperrten Strasse aus dem Gebiet heraus. Am Himmel waren Rauchwolken zu sehen. «Der Rauch ist sehr dicht. Wir tragen im Auto Masken», berichtete eine Betroffene im Sender CBC. Bewohner von Jasper und Touristen in dem Park erhielten die Evakuierungsaufforderung am späten Montagabend (Ortszeit). Den Angaben zufolge näherte sich das Feuer vom Süden aus der 4500-Einwohner-Stadt.

Zur Story