DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - 2014 JANUARY 30: Police have announced they are re-interviewing and collecting statements from more than a thousand witnesses of the 1972 shooting and killing of unarmed civilians by British soldiers on Bloody Sunday in Northern Ireland. 2nd February 1972:  A protest demonstration in London against the Bloody Sunday massacre when 13 civilians on a civil rights march were shot dead by the British Paratroopers in Derry City.  (Photo by Central Press/Getty Images)

Am «Bloody Sunday» wurden im Januar 1972 in der nordirischen Stadt Derry 14 Menschen von Soldaten des britischen Parachute Regiment erschossen.
Bild: Hulton Archive

«Bloody Sunday»: Nach über 40 Jahren nehmen Ermittler einen Ex-Soldaten fest



Bei den Ermittlungen um den «Bloody Sunday» 1972 in Nordirland wurde am Dienstag ein früherer britischer Soldat festgenommen. Der 66-jährige Verdächtige werde in einer Polizeiinspektion in Belfast verhört, sagte ein Sprecher der nordirischen Polizei. Die Festnahme leite eine «neue Phase» in dem Verfahren ein, heisst es bei bbc.com.

Am sogenannten «Bloody Sunday» (Blutsonntag) wurden im Januar 1972 in der nordirischen Stadt Derry 14 Menschen von Soldaten des britischen Parachute Regiment erschossen und 13 weitere angeschossen. Die Demonstranten protestierten für mehr Bürgerrechte und gegen die Politik der britischen Regierung. Da die Opfer unbewaffnet waren, führte der Vorfall zur Eskalation des Nordirlandkonflikts. Erst spät nahm die britische Regierung Stellung: Am 15. Juni 2010 bat der britische Premierminister David Cameron im Namen der Regierung um Verzeihung für die Taten der britischen Soldaten. (whr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel