International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04812164 A picture made available on 21 June 2015 of people lighting candles in tribute to the victims, at the site where a SUV drove into pedestrians in the city center of Graz, Austria, 20 June 2015.  Three deaths and more than 30 injured were reported in the eastern Austrian city of Graz after a man steered his sports utility vehicle into crowds in a packed square on 20 June. The attack occurred at a popular square lined with cafes, prompting panic, with many people seeking shelter inside buildings.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Kerzen in Gedenken an die Opfer von Graz. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Polizei verhört den Amokfahrer von Graz: Der 26-Jährige zeigt «Symptome einer Psychose»

Der 26-jährige Amokfahrer von Graz konnte erstmals von den Behörden vernommen werden. Am Montag soll der Mann einem Richter vorgeführt werden.



Einen Tag nach der tödlichen Amokfahrt in Graz hat die österreichische Polizei den 26-jährigen Täter erstmals verhört. Der Mann habe dabei Symptome einer Psychose gezeigt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Kroschl, am Sonntag.

Er habe zudem ausweichend geantwortet. Der Mann werde in Gewahrsam bleiben und am Montag einem Richter vorgeführt werden. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, der Mann sei noch nicht vernehmungsfähig.

Der 26-Jährige hatte bei seiner Amokfahrt durch Graz am Samstag drei Menschen getötet und 34 weitere verletzt. Er war mit einem Geländewagen mit mehr als hundert Stundenkilometern durch die belebte Herrengasse, eine Geschäftsstrasse im Zentrum von Graz, gerast. Zwischenzeitlich verliess er kurzzeitig sein Fahrzeug und verletzte ein Paar mit einem Messer.

Bei den Toten handelt es sich um einen vierjährigen Jungen, eine 24-jährige Frau und einen 28-jährigen Mann. Letzterer hatte der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge erst vor zwei Wochen geheiratet. Seine Frau zählt demnach zu den Verletzten und liegt im Koma. Am Sonntagabend schwebten drei Erwachsene weiter in Lebensgefahr, ihr Zustand war aber stabil.

Von Familie weggewiesen

Der Vorfall versetzte Österreich in einen Schockzustand. Tausende folgten dem Facebook-Aufruf eines Bürgers und stellten in der Innenstadt Kerzen auf. Am Samstagabend kamen zudem hunderte Menschen zu einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche der steirischen Landeshauptstadt zusammen. 

Über das Tatmotiv des jungen Mannes herrschte weiterhin Unklarheit. Nach Behördenangaben waren wohl psychische Probleme der Auslöser für die Tat. Der 26-Jährige sei verheiratet und habe zwei Kinder, hiess es. Nach einem Vorfall von häuslicher Gewalt sei er am 28. Mai von seiner Familie weggewiesen worden, die Frau habe mit den Kindern das Land verlassen, berichtete der ORF.

Nach Angaben der Polizei begann die Amokfahrt am Samstag um 12.15 Uhr. «Wir dachten zuerst an eine Schiesserei, da der Wagen auch mehrere Sessel erfasst hat», sagte eine Augenzeugin dem ORF. Es brach Panik aus, etliche Menschen versuchten, sich in Gebäude zu retten.

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP), der selbst betroffen war, beschrieb die Horrorszenen so: «Dieser Täter, der Mörder, hat erst ein Paar niedergemäht, der Mann war offenbar sofort tot, dann dachte ich erst, er bleibt stehen, aber er hat mich und einen anderen Passanten anvisiert.»

Schwarzeneggers Beileid

Bundespräsident Heinz Fischer äusserte sich «zutiefst geschockt über die Wahnsinnstat». Der Fussballverein Sturm Graz sagte ein für Samstag angesetztes Testspiel kurzfristig ab. Die Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer und bei den Menschen, die ihnen nahestanden, teilte der Verein mit. Der Musiker Andreas Gabalier beendete sein Konzert in Spielberg mit einer Trauerminute.

epa04813087 Austrian-born US actor/cast member and former California governor Arnold Schwarzenegger arrives for the European premiere of 'Terminator Genisys' in Berlin, Germany, 21 June 2015. The movie opens in German theaters on 09 July.  EPA/JOERG CARSTENSEN

Auch Schwarzenegger äusserte sein Beileid. Bild: EPA/DPA

Auch Schauspieler Arnold Schwarzenegger zeigte sich über die Amokfahrt in seiner österreichischen Heimat entsetzt. «Was gestern in Graz passiert ist, ist unsäglich traurig, weil Menschen ihr Leben verloren haben oder verletzt wurden», sagte er am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

«Wir müssen alle zusammenarbeiten, um psychische Krankheiten besser zu erkennen. Ich denke, eine solche Tat kann niemand begehen, der gesund ist», sagte der 67-Jährige. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.06.2015 11:24
    Highlight Highlight Bei den Attentätern vom 11. September, jenen von London, Paris, Madrid, Bali etc. wurde ganz ausser acht gelassen, ob die Täter familiäre Probleme hatten und an einer Psychose litten. Eventuell gibt es gar keinen Terrorismus sondern nur zu viele ungelöste Probleme mit dem Ehepartner. Es bedarf sicher auch keiner US geführten Koalition gegen den Daesh (IS), sondern nur Familienpsychologen.

SPD verlangt Aufnahme «hoher vierstelliger» Migrantenzahl aus Moria

Das Ringen in der grossen Koalition um die Aufnahme von Migranten aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria spitzt sich zu. Die SPD erhöht den Druck und fordert bereits für diesen Montag eine Zusage der Union, mehrere tausend Menschen nach Deutschland zu holen. Es müsse «ein hoher vierstelliger Betrag» sein, sagte die Vorsitzende Saskia Esken am Sonntagabend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Näher wollte sie dies nicht beziffern. Nach landläufigem Verständnis wäre eine hohe …

Artikel lesen
Link zum Artikel